Auszug - Geburtshilfliche Angebote im Landkreis Diepholz  

Sitzung des Kreistages
TOP: Ö 17
Gremium: Kreistag Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 19.12.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 16:20 Anlass: Sitzung
Raum: Veranstaltungsraum (2. OG) der Kreissparkasse Diepholz
Ort: Wellestraße 24, 49356 Diepholz
Zusatz: Für die o. a. Sitzung des Kreistages teile ich mit, dass der Tagesordnungspunkt 2 im öffentlichen Teil (Beginn: 15:00 Uhr) und der Tagesordnungspunkt 6 im öffentlichen Teil (Beginn: 15:40 Uhr) zusätzlich als Eilfälle zu behandeln sind.
VO/2011/160 Geburtshilfliche Angebote im Landkreis Diepholz
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:van Lessen (i. V.)
Federführend:Verwaltungsführung   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Kreistagsvorsitzender Dr. Dr. Griese erläutert, dass dieses Thema bereits ausführlich im Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales, dem Kreisausschuss und dem nichtöffentlichen Teil des Kreistages diskutiert worden sei.

 

Landrat Bockhop ergänzt, dass die Beratungen im Fachausschuss und im Kreisausschuss intensiv und emotional geführt worden seien. Trotz des bestehenden Zeitdrucks werde eine sorgfältige Prüfung mit dem Gutachter und in Gesprächsrunden erfolgen. Die Bürger wollten, dass alles versucht werde, um die Geburtshilfe zu erhalten. Es sei der von allen getragene Wunsch, die Zeit bis Februar zu nutzen um nach Möglichkeiten zu suchen, mit niedergelassenen und Belegärzten oder auch Ärzten im Ruhestand sowie der Beraterin der Hebammen zu sprechen.

 

Es werde immer wieder genannt, dass drei Ärzte bereit wären mitzuarbeiten, aber Namen und ein Konzept würden benötigt. Es sei schwierig ein Belegarztsystem verlässlich zu erhalten. Für die Ärzte stelle dies eine große Belastung dar, das System sei nach einem Ausfall wegen Krankheit zusammengebrochen. Dies sei nur ein Aspekt der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum, auch die Wiederbesetzung von Arztpraxen gestalte sich zunehmend schwieriger. Hierzu müsse ein System oder Konzept erarbeitet werden.

 

Landrat Bockhop fasst drei Punkte zusammen:

1)      Wir brauchen Ärzte.

2)      Für diese Ärzte müssen attraktive Arbeitsplätze vorhanden sein, die zum einen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen, aber andererseits auch interessant sind aufgrund der Fälle und Fallzahlen.

3)      Entbindung kostet Geld, es müssten 1,5 bis 2 Mio. Euro in die Hand genommen werden.

 

Die noch verbleibenden sechs Wochen sollten daher genutzt werden alle Grashalme zu prüfen, ob man ein Seil daraus knüpfen könne.

Beschluss:

Beschluss:

Ziel ist es, für die Menschen im Landkreis Diepholz langfristig eine gute Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Dieses beinhaltet auch die Sicherstellung geburtshilflicher Angebote.

 

Der Kreistag spricht sich dafür aus, grundsätzlich am Fortbestand der klinischen Versorgung festzuhalten. Hierzu gehört insbesondere auch, die Baumaßnahmen zum Ausbau der geburtshilflichen Abteilung an der Klinik Bassum fortzusetzen.

 

Die Verwaltung wird beauftragt, Lösungsvorschläge zu erarbeiten und der Politik zur Entscheidung vorzulegen sowie ihr kontinuierlich über die weitere Entwicklung zu berichten.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig