Auszug - Vorstellung des a) Fachdienstes Soziales b) Jobcenters c) Fachdienstes Gesundheitsamt  

Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 10.01.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:10 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal des Kreishauses Diepholz
Ort: Niedersachsenstraße 2, 49356 Diepholz
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Frau Fahrenholz stellt den Fachdienst Soziales mit seinen 6 Teams, 52 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei insgesamt 38 Vollzeitstellen vor. Außerdem stellt sie die Zusammenarbeit insbesondere mit den Gemeinden, anderen Fachdiensten und dem Jobcenter dar.

 

Der Fachdienst würde sich derzeit um ca. 15.000 hilfebedürftige Menschen - ohne das Klientel des Jobcenters - kümmern, die größten Bereiche dabei seien die Eingliederungshilfe, der Bereich HLU, Grundsicherung und Asyl sowie die Hilfe zur Pflege.

 

Herr Jobs als Geschäftsführer des Jobcenters berichtet, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit insgesamt 134 Vollzeitstellen an drei Standorten im Landkreis Diepholz für über 11.000 hilfebedürftige Menschen zuständig seien.

 

Bei einer Arbeitslosenquote von derzeit 4,2% seien 2,6% dem Bereich SGB II zuzuordnen.

 

Im Verwaltungshaushalt ständen 8,9 Mio. €, im Eingliederungshaushalt ständen 5,6 Mio. € zur Verfügung. Aufgrund der Kürzung des Eingliederungshaushaltes hätten 600.000 € aus dem Verwaltungshaushalt umgeschichtet werden müssen.

 

Anhand der der Niederschrift beigefügten Folien informiert Herr Jobs über die Ziele „Verringerung der Hilfebedürftigkeit“, „Steigerung der Integrationsquote“ und „ Verringerung des Langzeitbezuges“.

 

Anschließend beantwortet Herr Jobs Fragen zur Toys Company und zum Möbellager Bassum.

 

Abschließend berichtet Herr Dr. Steffen über den Fachdienst Gesundheitsamt, in welchem 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Professionen für die Förderung und den Schutz der Gesundheit der Landkreisbewohner zuständig seien. Anhand der dem Protokoll beigefügten Folie stellt er kurz die Aufgaben der einzelnen Teams und die Verbindung zum Wasserlabor der IWW Nord GmbH vor.