Auszug - Bericht des Kreisjägermeisters  

Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 26.06.2012 Status: öffentlich
Zeit: 16:00 - 18:30 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal des Kreishauses Diepholz
Ort: Niedersachsenstraße 2, 49356 Diepholz
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Herr Kreisjägermeister Hespe berichtet von einer derzeit ruhigen Jagdlage. Die Jägerprüfungen seien abgenommen worden. Von 65 angemeldeten Personen hätten 56 die Prüfung bestanden. Dies sei ein guter Schnitt, zudem hätten damit dieses Mal verhältnismäßig viele Personen die Prüfung abgelegt, was wohl an dem Inkrafttreten der neuen Jägerprüfungsordnung ab 01.07.2012 liege. Er erläutert die Änderungen in der Prüfung.

Die Aufhebung der Jagdsteuer werde von der Jägerschaft begrüßt. Die Aufstellung von Wildwarnreflektoren an Standorten von Wildunfällen sei eine gute Präventionsmaßnahme. Die Aussetzung der Schonzeiten für die Bejagung von Schwarzwild befürworte er, dies solle auch in Zukunft so beibehalten werden.

Die Jägerschaft sehe ein Problem bei den Trichinenproben. Die Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt funktioniere gut. Die Gebühr von 8,50 € pro Probe werde bemängelt, eine Senkung werde angestrebt. Er verweist auf den Landkreis Vechta, wo bei gleichzeitiger Abgabe einer Blutprobe die Trichinenproben für im Landkreis geschossene Wildschweine kostenlos seien.

Weiter äußert er sich zur Jagd in Schutzgebieten. Der Kreisjagdbeirat möchte informiert werden, wenn neue Schutzgebiete eingerichtet werden. Im Ochsenmoor seien mehr Uferschnepfen und Kiebitze zu verzeichnen als sonst, was auf den Naturschutz durch die dortige Prädatorenjagd mit Fallen zurückzuführen sei. Er spricht sich dafür aus, auch keine privatrechtlichen Jagdeinschränkungen mehr zu machen. Die Zwangsabschaltung des Schießstandes in Sulingen sehe er im Zusammenhang mit der Durchführung der Jägerprüfung als problematisch an. Diese könne nicht mehr reibungslos durchgeführt werden. Das Bauamt solle sich für eine Aufhebung der Abschaltung während der Jägerprüfungen einsetzen.

 

Erster Kreisrat van Lessen antwortet, dass die Ausschaltung des Schießstandes in Sulingen vor Gericht durch die Nachbarn erstritten worden sei und auch vom Bauamt nicht ausgesetzt werden könne. In Bezug auf die Gebühr für Trichinenproben fügt er an, dass die Aussetzung der Jagdsteuer bereits ein Entgegenkommen an die Jägerschaft im Landkreis Diepholz sei. Eine Reduzierung oder Abschaffung der Gebühr in bestimmten Fällen sei in diesem Zusammenhang gesehen auch nicht angezeigt.

 

Herr Stieglitz sieht dies eben so.

 

Herr Kreisjägermeister Hespe äußert, dass es derzeit zur starken Bejagung noch keine Entwarnung gebe.

 

Herr Iven weiß von einer derzeit hohen Schweinepopulation und vielen Jagdeinsätzen zu berichten.