Auszug - Bericht der Verwaltung  

Sitzung des Ausschusses für Kreisentwicklung und Umwelt
TOP: Ö 8
Gremium: Ausschuss für Kreisentwicklung und Umwelt Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 27.06.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:17 Anlass: Sitzung
Raum: Schäferhof
Ort: Fischerstatt 76, 49448 Stemshorn
 
Wortprotokoll
Beschluss

Wortprotokoll:

Herr van Lessen informiert über das Projekt Dümmersanierung. Am 05.06.2012 habe die letzte Sitzung des Dümmerbeirats stattgefunden. Die Arbeit in diesem Gremium sei sehr erfreulich. Die von den vielen im Beirat vertretenen Interessengruppen gemachten Anregungen werden vom Land aufgenommen und versucht umzusetzen.

So sei – quasi als 17. Punkt des 16-Punkte-Plans der Landesregierung – die Hochwasserrückhaltung im Einzugsgebiet, d. h. im Landkreis Osnabrück, in die Begutachtung aufgenommen worden. Denn das Augusthochwasser des Jahres 2010 habe eine extrem hohe Phosphatfracht in den Dümmer gebracht, die zu einer verstärkten Blaualgenbildung führte. Diese Welle könnte ein Schilfpolder nicht aufhalten.

Die Arbeit des Beirates könne man in folgende Themenblöcke zusammenfassen:

 

1.     Detailuntersuchung und Planung eines Schilfpoldersystems

2.     Untersuchung der Nährstoffströme im Einzugsgebiet und Maßnahmen zur Reduzierung der Phosphateneinträge

3.     Sofortmaßnahmen bei akuten Blaualgenblüten

 

Herr Iven teilt mit, dass die Hunte im Bereich des Dümmers so gut wie „totgefischt“ sei. Angler würden kaum noch Fische fangen. Im Bereich der Gemeinde Barnstorf würde sich dieses Ergebnis wieder verbessern.

 

Herr Tänzer nennt mehrere Ursachen für die Tatsache, dass der Fischbestand in der Hunte nicht entsprechend ist. Neben der zeitweilig schlechten Gewässergüte sei auch die schlechte Strukturgüte, also der Ausbauzustand des Gewässers an sich der Grund. Die Hunte sei zwischen Diepholz und Wildeshausen die sogenannte Staustrecke, die durch 15 Wehre gegliedert sei. Dadurch sei die Fließgeschwindigkeit und damit die Dynamik stark herabgesetzt. Auch das Trapezprofil und die ständige intensive Unterhaltung des Gewässers seien Faktoren, die hierbei relevant sind. Mit dem Projekt "Flusslandschaft Hunte" der 3 Landkreise Diepholz, Vechta und Oldenburg werde versucht, an einigen Stellen, dort wo Gewässerrandstreifen festgesetzt sind, die Strukturvielfalt wieder zu erhöhen. Geplant seien für den Herbst 2012 im Bereich der SG Barnstorf mehrere Maßnahmen in Abstimmung mit dem Gewässereigentümer, dem Unterhaltungsverband, dem Landesfischereiverband und dem NLWKN. Dort sei  u.a. die Anlegung von 100 bis 200 m langen Buchten die als „Kinderstube“ für den Fischnachwuchs vorgesehen. Weiter ist  im Bereich des Staus Markonah eine Laufverlängerungsmaßnahme auf einer Strecke von ca. 550 m Länge geplant. www.flusslandschaft-hunte.de 

 

Herr Schröder ergänzt zum Thema Blaualgen, dass diese auch im Silbersee in Stuhr ein Thema waren. Dieses Problem wurde durch den Einsatz von Bentophos gelöst.

 

Herr van Lessen erläutert, dass sich das Wasser im Dümmer ca. 5 mal pro Jahr austausche. Bentophos würde sich eher in absoluten Stillgewässern eignen.

 

Herr Abgeordneter Stieglitz erkundigt sich, ob sich im Dümmerdeich noch Biber befinden.

 

Herr van Lessen antwortet, dass im Bereich des Dümmers noch ca. 2 – 3 Biber vorhanden seien, die sich aber nicht im Deich befinden.

 

Herr van Lessen stellt den Anwesenden den heutigen Tagungsort, den Schäferhof vor. Seit 2012 sei dort ein neuer Schäfer , Herr Seel, tätig, der auch sehr aktiv in der Öffentlichkeitsarbeit sei. Eine touristische Vermarktung finde auch durch die Produkte statt, die im Schäferhof produziert werden. Hauptsponsor des Schäferhofs sei die ZF-Friedrichshafen (ehemals ZF Lemförder).