Auszug - Bericht der Verwaltung  

Sitzung des Ausschusses für Kreisentwicklung und Umwelt
TOP: Ö 7
Gremium: Ausschuss für Kreisentwicklung und Umwelt Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 18.09.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal des Kreishauses Syke
Ort: Amtshof 3, 28857 Syke
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Herr van Lessen informiert über die Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplans 2015. Hierzu wurde zu Beginn der Sitzung eine Projektliste der Niedersächsischen Straßenbauverwaltung verteilt, die von der Verwaltung um Maßnahmen gem. Regionalem Raumordnungsprogramm ergänzt wurde (Anlage). Wenngleich es noch keine verbindliche Frist für eine Projektanmeldung gibt, gilt es bereits jetzt den Bedarf zu kommunizieren. Herr Abgeordneter Iven stellte für die Maßnahme OU Cornau noch keinen vordringlichen Bedarf fest. Die Ausschussmitglieder beauftragten Herrn van Lessen einmütig, die Interessen des Landkreises Diepholz bei einer Konferenz am 08. Oktober in Hannover zu vertreten. Näheres zum Verfahren kann auf der Internetseite des Bundesverkehrsministeriums unter www.bmvbs.de abgerufen werden.

 

Neuigkeiten aus dem Dümmer-Beirat stellt Herr van Lessen vor, die das Einzugsgebiet des Dümmer betreffen. So wird geprüft, bei Starkregenereignissen Wasser in den Mittellandkanal abzuschlagen, und in Sachen Gewässerschutzberatung ist eine von zwei geplanten Stellen in Ausschreibung. Ziel ist es, durch Düngeberatung eine Reduzierung des Phosphat-Eintrags um 30 % zu erreichen. Wenn das erreicht werde, könne auch der geplante Schilfpolder deutlich kleiner werden.

Der als Sofortmaßnahme durchgeführte Nitrat-Einsatz war erfolgreich. Die Dosierung hätte durchaus noch höher sein können, da in unterliegenden Gewässern keine erhöhten Werte gemessen wurden. Allerdings ist gleichzeitig durch Tauchwände sicherzustellen, dass keine weiteren Algenteppiche in Häfen und Badestellen angeschwemmt werden. Auch der Einsatz von Flüssignitrat in der Lohne war erfolgreich. Da diese Maßnahme aber sehr teuer war, wird nun über eine direkte Sauerstoffzuführung nachgedacht.

Die Frage des Herrn Abgeordneten Schröder nach den Abpumpversuchen und der Entsorgung der Algen beantworten Herr van Lessen und Herr Vogel dahingehend, dass bislang das Gewerbeaufsichtsamt eine Verbringung auf die Schlammdeponie verweigert hat, aber das Umweltministerium das Amt zur Zustimmung anweisen werde. Eine Aufbringung auf Acker ist abfallrechtlich möglich, da eine analytische Untersuchung der Landwirtschaftskammer keine Bedenken ergab, scheiterte aber, da keine Fläche zur Verfügung gestellt wurde.

Herr Abgeordneter Iven bittet, bei den Bemühungen um den Dümmer nicht die Hunte zu vergessen, wo in diesem Jahr zwischen Diepholz und Cornau auch wieder vermehrt tote Fische zu beobachten waren.