Auszug - Notfallmappe für den Landkreis Diepholz  

Sitzung der Pflegekonferenz des Landkreises Diepholz
TOP: Ö 6
Gremium: Pflegekonferenz des Landkreises Diepholz Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 19.02.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal des Rathauses Twistringen
Ort: Lindenstr. 14, 27239 Twistringen
VO/2013/017 Notfallmappe für den Landkreis Diepholz
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Inge Human (i. V.)
Federführend:FD 50 - Soziales   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Frau Fahrenholz stellt den Entwurf einer Notfallmappe für den Landkreis Diepholz vor. Der Pflegestützpunkt hat ihn gemeinsam mit dem Team Hilfe zur Pflege erstellt. Der Entwurf wurde den Teilnehmern der Pflegekonferenz im Vorfeld zur Ansicht zur Verfügung gestellt.

 

In der Notfallmappe können alle wichtigen Daten des Inhabers für einen Notfall erfasst werden. Sie enthält Vordrucke, auf denen Angaben zur Person, Grunderkrankungen und Allergien gemacht werden können. Außerdem befindet sich darin jeweils ein Vordruck einer Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung und ein Ausweis, der über den Besitz und den Aufbewahrungsort der Notfallmappe informiert.

 

Beabsichtigt ist der Druck von ca. 500 Exemplaren, die zum Selbstkostenpreis (ca. 3,00 € bis 5,00 €) verkauft werden sollen. Frau Fahrenholz zeigt beispielhaft eine Notfallmappe aus dem Landkreis Friesland und bittet um Rückmeldungen der Anwesenden zu dem Entwurf des Landkreises Diepholz.

 

Neben den positiven Rückmeldungen werden auch kritische Anmerkungen gemacht, die bei der Erstellung der Notfallmappe so weit wie möglich berücksichtigt werden:

  • kein großer Ordner, sondern eine möglichst handliche Mappe
  • gut beschriftete Trennblätter, damit gesuchte Themen schnell gefunden werden können
  • Texte in Schriftgröße 14, damit sie für die Älteren gut lesbar sind
  • die Patientenverfügung, Betreuungsverfügung sowie die Erläuterungen hierzu sollen in "leichter Sprache" übersetzt werden
  • Vorblatt mit den wichtigsten Infos für Rettungssanitäter. Welches die wichtigsten Infos sind, soll bei Rettungssanitätern erfragt werden
  • Was ist wichtig aus Sicht des Krankenhauses – bitte Pflegedienstleitung beteiligen

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig