Auszug - Aufbau von Netzwerkstrukturen für Frühe Hilfen im Landkreis Diepholz  

Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 6
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 14.03.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:20 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal des Rathauses Twistringen
Ort: Lindenstr. 14, 27239 Twistringen
Zusatz: Im Anschluss an die Tagesordnung findet ein Besuch des Jugendhauses Twistringen, Lindenstraße 39, 27239 Twistringen, statt.
VO/2013/041 Aufbau von Netzwerkstrukturen für Frühe Hilfen im Landkreis Diepholz
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Inge Human (i. V.)
Federführend:FD 51 - Jugend   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Herr Klusmeyer informiert einleitend, über das zum 01.01.2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz wurde ein Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) geschaffen. Dieses Gesetz verpflichte die Landkreise als Träger der öffentlichen Jugendhilfe Netzwerke für Frühe Hilfen aufzubauen, weiter zu entwickeln und zu koordinieren. Eine Förderung erfahre die Umsetzung dieses Gesetzes durch die „Bundesinitiativ Frühe Hilfen und Familienhebammen“. Der Landkreis Diepholz habe ab Dezember 2012 von einer Förderung profitieren können, die keine Gegenfinanzierung durch den Landkreis erfordere. Ab dem Jahr 2013 sei von einer jährlichen Fördersumme in Höhe von rd. 70.000 € auszugehen ohne eine Kofinanzierung sicherstellen zu müssen.

 

Herr Klusmeyer fügt abschließend hinzu, dass es gelungen sei, das Institut für Soziale Arbeit Münster (ISA Münster) für eine wissenschaftliche Beratung und Begleitung zu gewinnen.

 

Herr Pöter, Mitarbeiter des Institutes für Soziale Arbeit in Münster, informiert medienunterstützt über den Netzwerkaufbau Frühe Hilfen.

 

Die Präsentation ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

 

Frau Ruholl, Netzwerkkoordinatorin im Fachdienst Jugend, berichtet, Frühe Hilfen umfasst die Unterstützung von Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Erziehungsverantwortung durch Vorhalten eines frühzeitigen, koordinierten multiprofessionellen Angebotes mit Blick auf Kinder in den ersten Lebensjahren.

 

Im Landkreis Diepholz sei ein sozialräumliches Vorgehen geplant. Nach einer für den 22. Mai 2013 vorgesehenen ersten Auftaktveranstaltung im Sozialraum Sulinger Land werde im September eine weitere in Stuhr folgen. Der Sozialraum Sulinger Land sei bewusst ausgewählt worden im Hinblick auf die dortigen Vorbereitungen zum Aufbau eines Familiengesundheitszentrums und den damit verbundenen fachlichen Verknüpfungen zu Aktivitäten lokaler Netzwerkpartner.

 

Die Präsentation ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

 

Herr Klusmeyer ergänzt, bei dem Netzwerkaufbau für Frühe Hilfen im Landkreis liege die Priorität klar bei der Altersgruppe der 0- bis 3-jährigen Kinder und dem Personenkreis der werdenden Eltern. Ebenso gehe es im Schwerpunkt um präventive Hilfen und Angebote für breite Zielgruppen, die zu vernetzen und zu entwickeln seien. Bei begrenzten Ressourcen für die Wahrnehmung der Aufgaben sei diese Begrenzung in der Ausrichtung notwendig. Sie sei zudem fachlich, wie die Ausführungen des Instituts ISA gezeigt hätten, auch gut begründbar und zu rechtfertigen. Wenn man Frühe Hilfen zu weit gefasst definiere, bestehe die Gefahr, die wichtigen Kernzielgruppen aus dem Auge zu verlieren.

 

Dieser Schwerpunktsetzung in der Ausrichtung der Netzwerkskoordinationsarbeit wurde vom Ausschuss einhellig gefolgt.

Beschluss:

Beschluss:

Der Jugendhilfeausschuss unterstützt den Netzwerkaufbau Frühe Hilfen und beschließt das in der Sachverhaltsdarstellung beschriebene Vorgehen.

 

Über die weitere Entwicklung und den Fortgang ist der Jugendhilfeausschuss in geeigneten Abständen zu informieren.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig