Auszug - Vorstellung der Konzeption "Gesseler Goldhort"  

Sitzung des Betriebsausschusses des Kreismuseums
TOP: Ö 4
Gremium: Betriebsausschuss des Kreismuseums Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 19.03.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:20   (öffentlich ab 17:20) Anlass: Sitzung
Raum: Kreismuseum Syke
Ort: Herrlichkeit 65, 28857 Syke
VO/2013/040 Vorstellung der Konzeption "Gesseler Goldhort"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Inge Human (i. V.)
Federführend:FD Kulturbetriebe   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Der Museumswissenschaftler Herr Herwig Kenzler stellt die Konzeption zur Darstellung des „Gesseler Goldhorts“ vor und erläutert seine Vorschläge.

 

Im Anschluss der Präsentation werden Fragen von Herrn Borchers hinsichtlich der Bedeutung der Objekte durch Herrn Kenzler erläutert. Herr Kortkampchte etwas zum regionalen Bezug der Funde und die überregionale Attraktivität erfahren. Herr Kenzler begründet dies mit den damaligen Handelsbeziehungen und vor allem der Attraktivität des vorliegenden Konzeptes indem auch zusätzlich Themen erörtert werden. Diese Elemente sollen ein überregionales Interesse wecken.

 

Herr Dr. Dr. Griese bittet um Erläuterung der Einbindung des vorhandenen Kreismuseums in das Konzept. Herr Kenzler erklärt, dass weiterhin die Bronzezeit den inhaltlichen Kern des Museums bildet und die Arbeit der Archäologie Heute“ eingebunden wird. Auf Nachfrage von Herrn Dr. Dr. Griese zur Schätzung der Höhe der Investitionen entgegnet Herr Kenzler, dass seine Schätzungen auf persönlichen Erfahrungen und Erfahrungen von Architekten mit denen er schön ngere Zeit zusammenarbeitet basieren. Bei der Gesamtinvestition wird von planerischen Gesamtkosten für die Gestaltung von 650.000 Euro ausgegangen.

 

Ob es entsprechend der Nachfrage von Frau Söfty zu einem Gestaltungswettbewerb kommen wird, ist noch nicht abzusehen, da noch kein konkreter Entwurf des Gebäudes vorliegt. Herr Dr. Vogeding erläutert noch einmal die Vorgaben des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur. In den dort vor Ort durchgeführten Gesprächen hat sich die geplante Quadratmetergröße von 400 m² herauskristallisiert. Dies ist bereits die Voraussetzung für die Ausstellung des Goldhortes und der Pipelinefunde. Für die Ausschreibung der Architektenleistung bzw. der Durchführung dieser durch das Bauamt  des Landkreises Diepholz wurde noch keine Entscheidung getroffen. Herr Dr. Vogeding verweist darauf, dass er als wissenschaftlicher Museumsleiter an der inneren Gestaltung eines Anbaus als auch einer zeitgemäßen äeren Gestaltung beteiligt sein muss.

 

Weitere Anregungen und Fragen von Herrn Borchers und Herrn Winkler als auch Herrn Dr. Dr. Griese zur internen und externen Ausstattung als auch Anregungen zur Flexibilität in der Gestaltung eines Ideenwettbewerbs und welche Zielrichtung hinsichtlich finanzieller Art der Anbau einnehmen kann, wird im Gremium entsprechend diskutiert.

 

Der Vorsitzende Herr Richmann verweist noch einmal auf den Auftrag an die Verwaltung hinsichtlich des weiteren Vorgehens und der entsprechenden Beschlussfassung. Herr Dr. Vogeding bittet um Beachtung der zusätzlich entstehenden Kosten hinsichtlich des Unterhalts des Anbaus, als auch zusätzlicher Personalkosten. Es sollte keine Schieflage finanzieller Art beim Betrieb des Kreismuseums zukünftig entstehen. Herr Kortkamp hinterfragt das neue Konzept, ob dieses zum derzeitigen des Kreismuseums passt und ob auf Dauer die Neukonzeptionierung mit Leben erfüllt werden kann. Er geht davon aus, dass die Einbindung in das Konzept des derzeitigen Museums für zwei bis drei Jahre einen Selbstläufereffekt erzielen wird. Danach ist es wichtig, Altes fortzuführen und Neues entsprechend anzubinden.

 

Frau Söfty fragt nach der Verweildauer des Goldschatzes im Kreismuseum. Herr Dr. Vogeding antwortet darauf, dass dieser nur zeitweise im Original (ansonsten als Plagiat) in Verbindung mit Anteilen der Piplinefunde im Museum ausgestellt werden können.

 

Zur Erhöhung der Attraktivität regte Herr Dr. Dr. Griese an, Kontakt mit anderen Museen, zum Austausch anderer Objekte,  zur Erhöhung der Attraktivität aufzunehmen.

 

Der Vorsitzende Herr Richmann trägt den Beschlussvorschlag vor, diesem wird durch die Betriebsausschussmitglieder einstimmig zugestimmt.

Beschluss:

Beschluss:

Die Verwaltung wird beauftragt, auf der Grundlage des Konzeptes Erweiterung Kreismuseum Syke und der Gespräche mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur konkrete Planungen für einen Erweiterungsbau zur Darstellung der Pipeline-Archäologie und des Gesseler Goldhortes im Kreismuseum Syke vorzulegen.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig