Auszug - VHS Perspektive 2020 Ergebnisse des Workshops  

Sitzung des Betriebsausschusses der Volkshochschule des Landkreises Diepholz
TOP: Ö 5
Gremium: Betriebsausschuss "Volkshochschule des Landkreises Diepholz" Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 25.11.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:15 Anlass: Sitzung
Raum: VHS des Landkreises Diepholz in der Gemeinde Stuhr
Ort: Jupiterstraße 1, 28816 Stuhr
VO/2014/189 VHS Perspektive 2020
Ergebnisse des Workshops
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage VHS
Unterzeichner/in:1. Herr Hermenau (päd. Leiter)
2. Herr Peukert (kaufm. Leiter)
Federführend:Eigenbetrieb 43 - Volkshochschule   
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Herr Staemmler, Mitarbeiter der Firma QUBIC, stellt sich und das 8-Punkte-Programm vor und erläutert die Eckpunkte und Vorgehensweisen im ersten und zweiten Workshop. Das Ergebnis daraus spiegelt sich im 8-Punkte-Modell wieder.

 

Herr Schmitz bedankt sich für die Ausführung und eröffnet die Diskussion. Herr Straßburg erkundigt sich, inwieweit das Ehrenamt in arbeitsrechtlicher Sicht erhalten bleiben kann. Hierbei spielt sicherlich die Höhe der Entschädigung eine Rolle. Herr van Lessen weist in diesem Punkt darauf hin, dass gemäß des 8-Punkte-Modells die Aufwandsentschädigung nicht mehr als 450,00 je Arbeitsstelle betragen soll. Bei der Festlegung der Aufwandsentschädigung geht es darum, die Tätigkeit von Ehrenamtlichen als Nebenamt und nicht als Hauptamt auszulegen. Die Grenze von 450,00 ist in diesem Fall festgelegt worden.

 

Frau Cohrs geht davon aus, dass in der Perspektive 2020 auch die Tätigkeiten der Mitarbeiter in der Zentrale in Syke überprüft werden. Herr Seidel betont noch einmal, dass nach Abschluss des Arbeitsrechtsverfahrens beim Landesarbeitsgericht Hannover Rechtsunsicherheiten beseitigt werden konnten und die VHS, nach Durchführung der beiden Workshops, gut unterwegs ist. Wichtig ist es nun, perspektivisch eine Arbeitsentlastung der ehrenamtlichen Arbeitsstellenleiter/-innen herbeizuführen. Herr Struthoff weist in diesem Zusammenhang auf die Qualität der geleisteten Arbeit von Arbeitsstellenleiter/-innen hin, welche auch weiterhin erhalten bleiben muss. Die VHS muss in ihren Überlegungen wirtschaftliche Auswirkungen im Betriebsausschuss darstellen. Aber auch Stellenplanveränderungen sind in diesem Zusammenhang anzuführen.

Herr Dr. Dr. Griese kommt auf den Beginn des ersten Workshops zurück und lässt diesen, als auch den zweiten Workshop, noch einmal Revue passieren. Zu Beginn befanden sich alle Anwesenden in einer Spannungssituation, die im weiteren Verlauf zu einer konstruktiven Zusammenarbeit geführt hat. In das 8-Punkte-Modell sind die Vorstellungen der Politik eingeflossen. Die Spannung konnte beseitigt werden und offene Fragen sind mittlerweile unstrittig. Es kann nun die Aufarbeitung der Abläufe und anderer Notwendigkeiten begonnen werden. Auch die Wirtschaftlichkeit ist zu prüfen.

 

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig.