Auszug - Entwicklung des Bereichs Asylbewerberkurse  

Sitzung des Betriebsausschusses der Volkshochschule des Landkreises Diepholz
TOP: Ö 7
Gremium: Betriebsausschuss "Volkshochschule des Landkreises Diepholz" Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 25.06.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:10 Anlass: Sitzung
Raum: VHS des Landkreises Diepholz
Ort: Am Deepenpool 27, 27232 Sulingen
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Frau Dr. Hofmann stellt die Entwicklung und Probleme des Bereiches dar. Jüngste Information weisen darauf hin, dass mehr Asylbewerber als erwartet in das Land einreisen werden. Der Bedarf an Schulungen ist zurzeit nicht absehbar. Auf einer Fachbereichstagung beim Landesverband stellte sich heraus, dass der Landkreis Diepholz mit seinem Konzept zur Versorgung von Asylbewerbern mit Sprachkursen eine Vorreiterrolle übernommen hat. Der Landesverband beabsichtigt auf Bundesebene ein ähnliches Modell zu erarbeiten und wird dies in Anlehnung an das Konzept des Landkreises Diepholz durchführen. Frau Dr. Hofmann berichtet ebenfalls über die Annahme des Sprachangebotes seitens der Asylbewerber. Dies hängt ab insbesondere von der unterschiedlichen Verweildauer und dem damit eventuell verbundenem Rückschickungstermin. Diejenigen Teilnehmer die einen Sprachkurs besuchen zeigen nach Aussage von Kursleitern eine hohe Motivation um die deutsche Sprache zu erlernen. Ebenfalls war es auch wichtig Asylbegleiter auszubilden, da nur so verdeutlicht werden konnte, dass es sich in unserem Landkreis nicht nur um Einzelfälle handelt die betrachtet werden müssen, sondern um alle Asylbewerber.

 

Frau Dr. Hofmann beendet ihren Vortrag mit der Hoffnung der Fortsetzung von Sprachkursen für Asylbewerber auch im Jahr 2016.

 

Herr Schmitz erkundigt sich nach den Qualifizierungsvoraussetzungen der Dozenten. Gemäß Frau Dr. Hofmann ist eine entsprechende Qualifizierung der Dozenten notwendig. Daher werden diese in Auswahlverfahren ausgewählt. Den Dozenten werden Fortbildungen und Trainings im Verlauf ihrer Tätigkeit angeboten. Frau Roitsch-Schröder erkundigt sich, warum während des Kindergartenstreiks die Kinder von Asylbewerbern in Sprachkursen nicht den Notdienst wahrgenommen haben und ob es möglich ist, die Deutschkurse der Eltern für Kinder, die im Nachmittagsbereich ebenfalls Deutschunterricht erhalten, auch nachmittags durchzuführen. Frau Dr. Hofmann antwortet darauf, und geht davon aus, dass es wahrscheinlich zu Missverständnissen während des Kindergartenstreiks gekommen ist und die Eltern einfach nicht wussten, dass sie die Kinder hätten zur Betreuung geben können. Hinsichtlich der Durchführung der Deutschkurse ist die VHS abhängig von der zeitlichen Komponente der Lehrkräfte als auch dem zur Verfügung stehen von Räumen. Eine Durchführung von Deutschkursen im Nachmittagsbereich ist generell problematisch, da auch Eltern von Kindern in der Vormittagsbetreuung, sich in diesen Kursen befinden.