Auszug - Aktuelles aus der Kreisfeuerwehr  

Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 19.11.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:24 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal des Kreishauses Diepholz
Ort: Niedersachsenstraße 2, 49356 Diepholz
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Herr Kreisbrandmeister Wessels erklärt den Ausschussmitgliedern, dass sich das Einsatzaufkommen der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Diepholz sowie der Einheiten der Kreisfeuerwehrbereitschaften jährlich erhöht. Dabei hat sich im Laufe der Jahre auch das Einsatzspektrum stark vervielfältigt. Zur Verdeutlichung wird auf eine Gefährdungsanalyse hingewiesen.

Auf Grundlage dieser Gefährdungsanalyse und der geänderten gesetzlichen Grundlagen (Feuerwehrdienstvorschriften (FwDV)) muss das Fahrzeugkonzept der Kreisfeuerwehr Diepholz überarbeitet und neu konzeptioniert werden. Das gilt auch für die vorhandenen und neu benötigten Unterstellmöglichkeiten an den Feuerwehrtechnischen Zentralen in Wehrbleck und Barrien.

Im Folgenden stellt Herr Kreisbrandmeister Wessels den aktuellen Fahrzeugpark der Kreisfeuerwehr vor. Bei einzelnen Fahrzeugen erläutert er auch den Bedarf einer Neuanschaffung oder eines Standortwechsels.

Die Technische Einsatzleitung (TEL) ist derzeit gut aufgestellt. Der Einsatzleitwagen (ELW2) der TEL Nord wird in naher Zukunft umgebaut. Selbiges gilt auch für die Gefahrgutstaffel, auch hier sind in naher Zukunft keine Änderungen notwendig. Ein Rettungsboot (RTB) für die Gefahrgutstaffel Süd sowie ein Mehrzweckboot (MZB) für die Gefahrgutstaffel Nord sind gerade beauftragt worden.

Herr Kreisbrandmeister Wessels erklärt, dass der zurzeit im Dienst stehende Gerätewagen (GW) des Dekon-Zuges ein Fahrzeug des Bundes ist und für die Aufgabenwahrnehmung des Katastrophenschutzes in der FTZ Wehrbleck stationiert ist. Weiterhin wird der GW bei ABC- Einsätzen genutzt.

Mit diesem Fahrzeug können die Anforderungen der FwDV 500 in Zukunft nicht erfüllt werden. Daher ist die Neubeschaffung eines Abrollbehälters Dekon (AB Dekon) am Standort Barrien erforderlich.

Bei den Fahrzeugen des Versorgungszuges sind keine Änderungen oder Neuanschaffungen vorgesehen.

Weiterhin sieht das neue Fahrzeugkonzept den Ankauf von zwei Gerätewagen Logistik Kran (GW-L 2) vor, die jeweils an der FTZ Wehrbleck und an der FTZ Barrien stationiert werden sollen. Das derzeit in der FTZ Wehrbleck befindliche kleine Wechselladerfahrzeug (WLF klein) soll veräußert werden.

Ein Mannschaftstransportwagen (MTW) für die FTZ Wehrbleck wird gerade beschafft.

Weiterhin ist dem Bericht von Herrn Kreisbrandmeister Wessels zu entnehmen, dass der Kauf eines Radladers, eines Gabelstaplers sowie eines AB Mulde für die FTZ Barrien erforderlich ist. Ein entsprechender Radlader sowie der AB Mulde sind in der FTZ Wehrbleck bereits vorhanden, ein Gabelstapler wird dort nicht benötigt.

Darüber hinaus ist der Kauf von zwei Anhängern für Abrollbehälter sowie zwei Abrollbehältern für die Bekämpfung von Ölschäden (AB ÖL) vorgesehen. Herr Kreisbrandmeister Wessels erläutert, dass beide AB Öl aus einsatztaktischen Gesichtspunkten in der FTZ Barrien stationiert werden sollen. Aus denselben Gründen soll auch der AB Einsatzleitung und der AB Logistik nach Barrien verlegt werden.

Der AB Mulde/Kran sowie der AB Atemschutz werden zukünftig nicht mehr benötigt und können daher veräußert werden.

Abschließend erläutert Herr Kreisbrandmeister Wessels die baulichen Veränderungen und Maßnahmen, die notwendig werden, um das neu erstellte Fahrzeugkonzept zu realisieren. Hierbei geht er insbesondere auf den geplanten Neubau einer Fahrzeughalle an der FTZ Barrien ein. Außerdem erklärt Herr Kreisbrandmeister Wessels die Veränderung der räumlichen Situation sowie ein Anbaukonzept der FTZ Wehrbleck.

Herr Kreisbrandmeister Wessels dankt abschließend allen Anwesenden für das entgegengebrachte Interesse. Er weiß, dass die vorgestellten Veränderungen ein großes finanzielles Volumen mit sich bringen. Er weist aber nochmals auf die Notwendigkeit der Veränderungen hin, um auch in Zukunft eine moderne und leistungsstarke Kreisfeuerwehr zu betreiben.

Aufgrund des sehr komplexen und umfangreichen Sachverhalts schlägt Herr Dr. Genthe vor, dass das neue Fahrzeugkonzept der Kreisfeuerwehr dem Protokoll beigefügt wird, damit Details bei Bedarf in der nächsten Sitzung nochmals erläutert werden können.

Der Ausschuss stimmt dem Vorschlag zu.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig

Ja-Stimmen:

Nein-Stimmen:

Enthaltungen:

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Fahrzeugkonzept-Kreisfeuerwehr-Diepholz-PK-FA (933 KB)