Auszug - Vortrag zum neuen Begutachtungsassessment (NBA), Heinrich Harms von der AOK Niedersachsen  

Sitzung der Pflegekonferenz des Landkreises Diepholz
TOP: Ö 3
Gremium: Pflegekonferenz des Landkreises Diepholz Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 16.05.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:30 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal des Kreishauses Diepholz
Ort: Niedersachsenstraße 2, 49356 Diepholz
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Herr Harms berichtet zunächst über die Ausgestaltung des NBA, welches eine Eingruppierung der Pflegebedürftigen in Pflegegrade statt Pflegestufen zur Folge hat.

 

In diesem Zusammenhang erfolgt laut dem Referenten keine Bewertung mehr nach Minuten, sondern anstelle dessen nach dem Grad der Selbstständigkeit in fünf Modulen. Im Ergebnis steht nach den Aussagen von Herrn Harms die erstmalige umfassende Berücksichtigung auch psychiatrischer Krankheitsbilder wie zum Beispiel demenzieller Erkrankungen.

 

Herr Harms berichtet ferner von den ersten praktischen Erfahrungen der Begutachtung und deren Ergebnissen. Die bisherigen Begutachtungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) zeugen in diesem Zusammenhang von einer erheblichen Schwere, hohe Pflegegrade zu erhalten. Die bisherigen Ergebnisse im Land Niedersachsen seien jedoch – im Gegensatz zu denen auf Bundesebene – positiv zu bewerten.

 

Herr Harms berichtet darüber hinaus von der Problematik einer Eingruppierung in den Pflegegrad 1, da dieser im Leistungsrecht lediglich einen Zuschuss in Höhe von 125 Euro je Monat vorsehe, der zum Beispiel für haushaltsnahe Dienstleistungen genutzt werden könne. Die Versicherten seien bezüglich der Leistung erheblich verunsichert, da keine allgemeingültige Definition dieser Dienstleistungen vorliege. Aus diesem Grund verzichteten einige Pflegedienste im Landkreis darauf, eine Abrechnung dieses Angebotes zu gewährleisten.

 

Herr Klee berichtet in der darauffolgenden Diskussion von den Schwierigkeiten bei der Begutachtung. Ferner teilt er mit, dass aktuell eine erhöhte Nachfrage nach Kurzzeitpflege bestehe, deren Befriedigung auf Dauer problematisch sei.

 

Frau Tammen berichtet aus Sicht des Sozialhilfeträgers, dass im Bereich der Hilfe zur Pflege die Überleitung in die Pflegegrade bei den Nichtversicherten ordnungsgemäß durchgeführt wurde und weiterhin eine stetige Anpassung an die neuen Gegebenheiten erfolge.

Abstimmungsergebnis:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2016-05-16_Prot-Pflegekonf_Anlage Vortrag NBA Harms (486 KB)