Auszug - Berichte über die laufende Arbeit des Kreismuseums Syke und des Dümmer-Museums Lembruch  

Sitzung des Betriebsausschusses des Kreismuseums
TOP: Ö 4
Gremium: Betriebsausschuss des Kreismuseums Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 03.05.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:01 Anlass: Sitzung
Raum: Kreismuseum Syke, Bauernhaus "Diele"
Ort: Herrlichkeit 65, 28857 Syke
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Herr Dr. Vogeding berichtet über die Arbeiten und Ausstellungen in Zusammenhang mit den Themen Spurensuche, Häuslingswesen und Gaststättenwesen. Bis zu 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, als auch Kooperationen haben die Durchführung von Ausstellungen erst ermöglicht. In Zusammenarbeit mit der VHS erfolgt im Rahmen von Arbeitskreisen die Aufarbeitung der Volksgeschichte der Bevölkerung des Landkreises Diepholz. Dies eröffnet der Institution eine wichtige Chance zur Verankerung in der Gesellschaft.

 

Frau Hacke stellt die derzeitige Situation des Dümmer-Museums dar. Leider konnte der Betrieb erst verspätetet aufgenommen werden, da die Sanierungsarbeiten an den Toiletten nicht fristgerecht beendet werden konnten. Da das Dümmer-Museum  auch vom Tourismus abhängig ist, war die Eröffnung, trotz des guten Wetters, nicht frühzeitig möglich. Jedoch zum Ende der Osterferien haben verstärkt Schulklassen das Angebot des Dümmer-Museums wahrgenommen. Am 20. Juli findet im Rahmen einer Festveranstaltung die 50-Jahrfeier des Dümmer-Museums statt. Hierbei wird auch der Stapellauf  des neuen Einbaums erfolgen, der in der Zeit vom 02. Juli bis 13. Juli 2018 unter den Augen des Publikums aus einer 10 Meter langen Eiche des Bohmter Staatsforstes von Fachleuten gebaut wird und später für museumspädagogische Zwecke genutzt werden soll. Insgesamt wird das Fest über einen Zeitraum von 10 Tagen mit unterschiedlichen Aktivitäten und Ausstellungen begangen. Mit Unterstützung eines Studenten der Geschichte ist es gelungen eine Chronik, als auch einen Flyer entsprechend des Anlasses anzufertigen.

 

Herr Kortkamp erkundigt sich bei Frau Hacke nach Rückmeldungen ehemaliger Studenten/ Praktikanten und Schülern, die entweder das Museum besucht haben oder dafür tätig waren, inwiefern die Arbeit Einfluss auf das Studium, die Berufswahl bzw. das Abitur hatten oder haben. Frau Hacke erklärt, dass insbesondere Schulklassen, die das Museum besuchen abgestimmte Themen entsprechend der Curricula haben. Schulen kommunizieren auch untereinander. Zurzeit führen mehr Grundschulklassen als höhere Jahrgänge Versuche im Labor durch. Rückmeldungen von ehemalig tätigen Studenten liegen vor. Einige empfanden das Praktikum als Hilfreich für Ihre Studienwahl, andere fühlten sich in ihrer Wahl bestätigt.

 

Das Kreismuseum Syke hat seit ca. 6 Jahren regelmäßig Praktikanten. Zu den Aufgaben gehören gemäß Herrn Dr. Vogeding beispielsweise das selbständige Erarbeiten von Ausstellungstexten. Praktikanten lernen Mitarbeiter und Ehrenamtliche kennen, um sich vollständig integrieren zu können. Für Absolventen bestand bis vor Kurzem die Möglichkeit mit einem Bildungsgutschein im Rahmen des Ausbildungsprogramms „Regialog“ umfassende Erfahrungen in Museen sammeln zu können. Die Nachfrage ist jedoch geringer geworden, da anscheinend immer mehr Absolventen direkt nach dem Studium einen Arbeitsplatz erhalten. Das Programm wurde deshalb eingestellt.

 

Auf die Frage von Herrn Frenken, wie lange das Dümmer-Museum nicht öffnen konnte, beantwortet Frau Hacke diese Frage mit Ende März.

 

Herr Jahnke möchte darüber informiert werden, was mit den 3 gefundenen historischen Flechtwerkbrunnen  aus der Steinzeit in Lemförde geschehen wird. Die Restaurierung würde gemäß Herrn Dr. Vogeding nach Angaben des Landesdenkmalamtes ca. 40.000 € betragen. Die Finanzierung steht jedoch noch nicht fest. Beide Museen sind an einem der Fundstücke interessiert. Insbesondere für den Erweiterungsbau am Kreismuseum wäre die Ausstellung im Bereich der Trassenarchäologie denkbar.