Auszug - Anfragen  

Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 13
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 20.02.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:03 Anlass: Sitzung
Raum: Forum des Schulzentrums der Haupt- und Realschule Twistringen
Ort: Feldstraße 8, 27239 Twistringen
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:
  • Frau Langkau erinnerte daran, dass bereits vor einiger Zeit vom Fachdienst Bildung die Aussage gemacht wurde, dass die Zahlen im Schulabsentismus signifikant gestiegen seien.

Daran anschließend habe es die Aussage gegeben, dass die entsprechende Handreichung zum Schulabsentismus überarbeitet werde. Bisher läge aber noch nichts vor, so dass sie um Darstellung des Sachstandes bitte.

 

Im Übrigen hätte sie schon vor einiger Zeit die Bildung eines „runden Tisches“ angeregt, um sich mit den individuellen Ursachen für den Schulabsentismus an den Schulstandorten, aber auch mit Lösungsansätzen zu beschäftigen.

 

Herr Abeling erklärte, dass seit geraumer Zeit eine Arbeitsgruppe mit den verschiedensten Akteuren (Schulpsychologen, Vertreter der Schulen, Bildungsbüro, Polizei, Jugendamt und Sozialpädagogen) regelmäßig zusammenträte. Diese Arbeitsgruppe arbeitet intensiv an der grundlegenden Überarbeitung der Handreichung „Schulabsentismus“. Diese neue Handreichung solle möglichst zum nächsten Schuljahresbeginn vorliegen und biete dann einen sehr guten Leitfaden, wie die Schulen zielgerichtet mit dem Thema umgehen sollen.

 

Daneben würden in dieser Handreichung auch die vielschichtigen Ursachen für den Schulabsentismus beleuchtet und entsprechende Hilfestellungen aufgezeigt.

 

Ziel sei es, die genannte Handreichung aber nicht einfach nur zu verteilen, sondern den Schulleitungen und Lehrkräften als Anwender hinreichend zu erläutern.

 

Abschließend wies Herr Abeling darauf hin, dass es auch bereits eine kreiseigene Schule gäbe, die sich mit dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung „verpflichtet“ hat, ganz konkret nach der neuen Handreichung vorzugehen.

 

Die Mitglieder des Schulausschusses nahmen die Ausführungen zur Kenntnis.

 

  • Herr Schröder berichtete, dass er bereits im Vorfeld zur Sitzung eine schriftliche Anfrage an die Landesschulbehörde gerichtet habe. Diese zielte darauf ab,  inwieweit bekannt wäre, dass Schulen mit Schulzirkussen zusammenarbeiten.

 

Frau Schenck führte dazu aus, dass aktuell nichts Konkretes bekannt wäre, man wäre bisher auch nicht von Eltern oder Schulen angesprochen worden.

 

Im Übrigen sähe sich die Landesschulbehörde hier nicht in der Zuständigkeit, da die Schulen völlig eigenständig über deren Kooperationen entscheiden könnten.