Auszug - Bericht der Verwaltung, u. a. - Koordination der Beschulung der Fachschule "Agrar" am BBZ Dr. Jürgen Ulderup - Standort Sulingen - Vereinbarung mit der BBS Nienburg - Weiterführung der Förderschule LE im Landkreis Diepholz - Sachstand   

Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 11
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 20.02.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:03 Anlass: Sitzung
Raum: Forum des Schulzentrums der Haupt- und Realschule Twistringen
Ort: Feldstraße 8, 27239 Twistringen
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

a) Fachschule „Agrar“

Herr Abeling trug vor, dass es aufgrund der parallelen Beschulung der Fachschule Agrar in Nienburg und Sulingen und damit aufkommenden Befürchtungen hinsichtlich der Zukunftsfähigkeit beider Standorte am 06.11.2018 ein Abstimmungsgespräch gegeben habe. Teilnehmer an diesem Gespräch wären die jeweiligen Schuldezernenten und auch die Schulleitungen gewesen.

 

Dabei herrschte Übereinstimmung darin, dass eine parallele Beschulung auf Dauer wenig zukunftsfähig sei. Daher mündete das Gespräch auch in einer Vereinbarung zur Stärkung beider Standorte, wonach für beide Standorte die alternierende Beschulung wieder eingeführt werde. Darüber hinaus sei festgelegt worden, dass bereits begonnene Ausbildungsgänge zunächst zu Ende geführt werden.

 

Ab 2020 werde zunächst nur in Nienburg die 1-jährige Fachschule angeboten, daran schließe sich dann im Jahr 2021 exklusiv die 2-jährige Fachschule an.

 

Die BBZ Dr. Jürgen Ulderup (Standort Sulingen) werde im Jahr 2020 auf die 1-jährige Fachschule Agrar verzichten und mit dieser erst im Jahr 2021 wieder beginnen. Anschließend werde dann im Jahr 2022 wieder die 2-jährige Fachschule in Sulingen angeboten.

 

Mit diesem Zeitplan wäre dann die alternierende Beschulung an den Standorten Nienburg und Sulingen wieder hergestellt.

 

Die Mitglieder des Schulausschusses nahmen Kenntnis.

 

 

b) Weiterführung der FöS LE im LK Diepholz

 

Herr Hülskämper wies zurückblickend darauf hin, dass die Mitglieder des Schulausschusses zuletzt in der Sitzung vom 04.09.2018 über folgenden Sachstand informiert worden seien:

 

  • Weiterführung bis 2028 für Standort Weyhe wurde genehmigt.
  • Weiterführung bis 2028 für Standort Diepholz wurde zunächst genehmigt, die Genehmigung dann aber nach den tatsächlichen Anmeldezahlen widerrufen.
  • Weiterführung bis 2028 für Standort Sulingen wurde abgelehnt.

 

Vor dem Hintergrund der geltenden Beschlussfassung des Kreistages wäre jedoch stets beabsichtigt gewesen, die Weiterführung der Standorte Diepholz und Sulingen fristgerecht bis zum 31.01.2019 nochmals zu beantragen.

Entgegen der ersten Beantragung (hier wären teils statistisch ausgewertete Daten mit Erfahrungswerten für die Prognose verwendet worden) seien die FöS Diepholz und die FöS Sulingen nach Aussage von Herrn Hülskämper aufgefordert worden, im Dezember 2018/Januar 2019 ganz konkret bei den betreffenden Eltern die zu erwartende Präferenz abzufragen.

 

Die Ergebnisse dieser Abfrage ließen sich wie folgt zusammenfassen:

 

 

Es seien insgesamt 19 Eltern befragt. Von diesen 19 Eltern hätten sich 9 für eine Beschulung ihres Kindes in einer Förderschule Lernen ausgesprochen, 6 Elternteile seien unentschlossen und 4 sprächen sich für eine inklusive Beschulung aus.

 

Aktuell würde für ein weiteres Kind ein Fördergutachten erstellt - sofern der Förderbedarf „LE“ festgestellt würde, entschieden sich die Eltern in jedem Fall (wg. Geschwisterkind in der Schule) für die FöS.

 

Fazit:

aktuell 10 positive Rückmeldungen („sicher“)

perspektivisch 16 potentiell positive Rückmeldungen möglich

 

 

 

im Gegensatz zur ersten Rückmeldung (18 Eltern befragt, von denen sich 2 „sicher“ und 7 „vielleicht“ zugunsten der Förderschule LE und sich die verbleibenden 9 Eltern zugunsten der inklusiven Beschulung an einer Regelschule entscheiden würden) hätten sich die Zahlen leicht positiver entwickelt:

 

      nunmehr 20 Haushalte in der Betrachtung, davon

      7 Rückmeldungen für den Besuch der FöS LE

      7 unentschlossene Eltern

      6 Entscheidungen für die inklusive Beschulung an einer Regelschule

 

Fazit:

aktuell 7 positive Rückmeldungen („sicher“)

perspektivisch 14 potentiell positive Rückmeldungen möglich

 

 

Nach Aussage von Herrn Hülskämper seien die erforderlichen Anträge zur Weiterführung der Förderschule LE an den Standorten Diepholz und Sulingen am 25.01.2019 bei der Landesschulbehörde gestellt worden - eine Rückmeldung gäbe es bisher noch nicht.

 

Die Mitglieder des Schulausschusses nahmen Kenntnis.

 

 

c) Neu- und Erweiterungsbau an der HRS Twistringen – Überlegungen zur Mensa

 

Im Hinblick auf den geplanten Neu- und Erweiterungsbau an der HRS Twistringen verwies Herr Flaspöhler zunächst auf die eingangs von Frau Formella gemachten Aussagen, wonach ein dortiger Ganztagsschulbetrieb und damit die Notwendigkeit einer Mensa weiterhin nicht konkret absehbar sei.

 

Unabhängig davon würde der im Sommer stattfindende Architektenwettbewerb zumindest aber planerisch eine Mensa beinhalten - nach dem aktuellen Sachstand würde diese aber in der Bauphase dann nicht realisiert. Mit dieser Vorgehensweise wäre sichergestellt, dass der zu erstellende Schulerweiterungsbau nachträglich problemlos um eine Mensa ergänzt werden könnte.

 

Die Mitglieder des Schulausschusses nahmen zustimmend Kenntnis.