Auszug - Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren 380 kV-Leitung Ganderkesee-Diepholz, St. Hülfe  

18. Sitzung 2005 (18. Sitzung VII.) Kreistag
TOP: Ö 13
Gremium: Kreistag Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 11.04.2005 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: Hotel "Deutsches Haus"
Ort: Vorderstr. 8, 27254 Siedenburg
21/2005 Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren 380 kV-Leitung Ganderkesee-Diepholz, St. Hülfe
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Verwaltung
Federführend:FD 67 - Kreisentwicklung   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Kreistagsabgeordneter Klare trägt vor, die Verlegung der 380 kV-Leitung von Ganderkesee nach Diepholz, St

Kreistagsabgeordneter Klare trägt vor, die Verlegung der 380 kV-Leitung von Ganderkesee nach Diepholz, St. Hülfe, sei das zz. am meisten diskutierte Thema im westlichen Teil des Landkreises Diepholz. Es sei wichtig, dass der Kreistag mit einem Beschluss ein Signal setze. Die von der Verwaltung vorgelegte Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren enthalte sämtliche Informationen. In diesem Zusammenhang lobt Kreistagsabgeordneter Klare die sehr gute Arbeit der Verwaltung.

 

Die gewünschte Verlegung eines Erdkabels würde aber erst geprüft, wenn sie von der E.ON beantragt werde. In den Vergleichsberechnungen habe die Antragstellerin lediglich die Kosten für den Leitungsbau berücksichtigt. Die Alternative (Erdkabel) blieb unberücksichtigt. Des Weiteren müsse die Wertminderung der an die Trasse angrenzenden Grundstücke und Baugebiete mit eingerechnet werden. Außerdem seien langfristig gesundheitliche Probleme der Anlieger nicht auszuschließen.

 


Kreistagsabgeordneter Heitmann erinnert daran, dass Bürgerinnen und Bürger die Initiative in diesem Verfahren ergriffen hätten. Ihnen müsse für den engagierten Einsatz Dank ausgesprochen werden. Der Kreistag könne ihre Arbeit mit einem Beschluss entsprechend würdigen.

 

Kreistagsabgeordneter Naber teilt mit, er sei in diesem Verfahren selbst ein Betroffener und könne die Stellungnahme des Landkreises unterstützen. Im Rahmen der Stromproduktion seien die alternativen Erzeugungsformen wichtig. Es müsse aber eine Gesamtkonzeption sowohl für die Stromerzeugung als auch für den Abtransport des Stroms erarbeitet werden. Die Kosten werden wahrscheinlich auf die Kunden abgewälzt.

 

Kreistagsabgeordneter Schwarz hält dieses Thema für nicht geeignet, um Parteipolitik zu machen. Die Erdkabellösung sei die teuerste Variante und von daher sehr schwer durchzusetzen. Im übrigen handele es sich bei diesem Strom um bereits erzeugte Energie. Die sogenannten Off-Shore-Anlagen seien hiervon nicht betroffen. Er stehe hinter diesem Beschluss und hoffe gemeinsam mit den übrigen Kreistagsmitgliedern, dass die Bemühungen erfolgreich seien. Er betrachte die weitere Entwicklung jedoch mit sehr viel Skepsis.

 

Der Kreistag beschließt einstimmig:

 

 

Die Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren der 380 kV-Leitung Ganderkesee St

Die Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren der 380 kV-Leitung Ganderkesee – St. Hü l fe wird an die Regi e rungsvertretung Oldenburg gesandt.