Auszug - Weiterentwicklung von Altenhilfestrukturen im Landkreis Diepholz  

15. Sitzung 2005 (15. Sitzung VII.) Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 08.11.2005 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 17:25 Anlass: Sitzung
Raum: Seniorenzentrum "Alte Wache e. V."
Ort: Henry-Wetjen-Platz 4, 28844 Weyhe
128/2005 Weiterentwicklung von Altenhilfestrukturen im Landkreis Diepholz
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Verwaltung
Federführend:FD 50 - Soziales   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Lyko nimmt Bezug auf die vorliegende Sitzungsvorlage und ergänzt, dass die Pflegekonferenz nach der Konstituierung am 28

Herr Lyko nimmt Bezug auf die vorliegende Sitzungsvorlage und ergänzt, dass die Pflegekonferenz nach der Konstituierung am 28.06.2005 in weiteren Sitzungen am 13.09. und 12.10.2005 erste Ergebnisse zur Gestaltung des geplanten Prozesses erzielt habe.

 

Herr Lyko führt weiter aus, dass im ersten Schritt vier Zielgruppen älterer Menschen ausgewählt wurden für die im zweiten Schritt Wirkungsziele entwickelt wurden. Hinsichtlich der Zusammenstellung der Wirkungsziele verweist er auf die Sitzungsunterlagen.

Mit den geplanten Ideenwettbewerben sei eine intensive Öffentlichkeitsarbeit verbunden. Herr Lyko beschreibt weiterhin die Entwicklung des Namen „Kümmern statt Kummer – Alter hat Zukunft“ und verweist auf das ausgewählte Logo.

 


Herr Lyko gibt auch bekannt, dass der nächste Fachtag am 22.11.2005 in Twistringen stattfinden werde. In der Sitzung am 12.01.2006 würden die Zielgruppen und Ziele unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Fachtages endgültig festgelegt. Weiter werde entschieden, in welcher Reihenfolge die Ideenwettbewerbe durchgeführt werden sollten. Zum Start des ersten Ideenwettbewerbes im Frühjahr 2006 seien drei Informationsveranstaltungen geplant.

 

 

Der Ausschuss f r Jugend, Gesundheit und Soziales nimmt den derzeitigen Sachstand zur Kenntnis

Der Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales nimmt den derzeitigen Sachstand zur Kenn t nis.