Auszug - Bericht zur Mitarbeit innerhalb des neu gegründeten Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung  

4. Sitzung 2008 (18. Sitzung VII.) Werksausschuss der Volkshochschule
TOP: Ö 8
Gremium: Betriebsausschuss "Volkshochschule des Landkreises Diepholz" Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 10.04.2008 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:30 Anlass: Sitzung
Raum: VHS des Landkreises Diepholz
Ort: Waldstr. 1 (Erdgeschoss), 28857 Syke
 
Wortprotokoll

Herr Thiel berichtet über die im Dezember 2007 erfolgte Gründung des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und

Herr Thiel berichtet über die im Dezember 2007 erfolgte Gründung des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (NIFBE) durch die niedersächsische Landesregierung in Osnabrück. Dieses Institut verdankt seine Gründung unterschiedlichen Vorarbeiten, Entwicklungen und dem politischen Willen, den Bereich der frühkindlichen Entwicklung stärker zu fördern. Vom niedersächsischen Ministerpräsidenten wurde ein Verein (ein sogenanntes An-Institut) unter Federführung der Universität Osnabrück in Kooperation mit der VHS Osnabrück u. a. Erwachsenenbildungsträgern gegründet.

 

Aufgabe ist die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis im Auftrag der Landesregierung. Deshalb wurden insbesondere die Erwachsenenbildungsträger des Landes, zur Vermittlung in die Praxis, in diese Gründungsphase miteinbezogen.

 

Unsere VHS gehört zur Region Süd-West, die aus dem Projekt „Lernende Region Osnabrück“ entstanden ist (Leitung Wolfgang Wöstmann) und nun die Landkreise Emsland, Grafschaft Bentheim, Osnabrück Stadt und Land, den Landkreis Diepholz, Vechta und Cloppenburg umfasst. Der angrenzende Knotenpunkt Nord-West wird in Oldenburg etabliert und in der Außenstelle in Diepholz und Nordheim (jeweils halbe Stelle) eingerichtet.

 


Aufgrund der zu betreuenden großen Fläche konnten wir in Zusammenarbeit mit der VHS Osnabrück diese Lösung gestalten, an anderer Stelle werden die Regionen zentral betreut. Die VHS konnte das Regionalbüro in die Räume der „Alten Realschule“  (Mitarbeiterin Heidrun Hilgemeier) integrieren. Wir werden versuchen, Forschungsergebnisse möglichst direkt in Angebote der VHS umzusetzen und diese wiederum flächendeckend anzubieten. Ebenfalls wurde ein Beirat des Netzwerkes Süd-West gegründet, dem der zuständige VHS-Fachbereichsleiter Werner Klein angehört.

 

Zur besseren Vernetzung aber auch Koordination und engeren Zusammenarbeit ist geplant, einen eigenen Verein zur Unterstützung der Region Süd-West im NIFBE zu gründen, dem die jeweiligen Träger, in diesem Fall unsere VHS, die Universität Osnabrück und anderer beteiligte Organisationen angehören sollen.

 

Nach kurzen Rückfragen wird die Initiative und Umsetzung durch die VHS begrüßt.

 

 

 

Der Beschlussvorschlag lautet wie folgt:

 

Die Werksleitung wird ermächtigt, zur Gestaltung eines regionalen Netzwerkes im Rahmen des Projektes NIFBE Mitglied in dem Verein zur Gliederung eines verbundenen regionalen Netzwerks von NIFBE mit Sitz in Osnabrück zu werden. Die anschließende Abstimmung erfolgte einstimmig.