Auszug - Bericht der Verwaltung, u. a. - Aktuelles aus der Stabsstelle Sozialplanung - Sachstand Hartz IV/SGB II und Weiterentwicklung der ARGEN - Weiterentwicklung Eingliederungshilfe - Sachstand Bedarfsplanung Eingliederungshilfe  

9. Sitzung 2009 (25. Sitzung VII.) Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales
TOP: Ö 8
Gremium: Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 02.04.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: Moorkirche der Diakonie Freistatt
Ort: Kirchstraße, 27259 Freistatt
 
Wortprotokoll

a)

a)            Aktuelles aus der Stabstelle Sozialplanung

 

Frau Fahrenholz berichtet über die Stabstelle Sozialplanung. Unter anderem gäbe es eine Bestandserfassung der Angebote für Senioren, die im Internet unter www.diepholz.de zur Verfügung stehe.

 

Zu den SeniorTrainer habe sie Informationsmaterial ausgelegt.

 

 

b)            Sachstand Hartz IV/ SGB II und Weiterentwicklung der ARGEN

 

Herr Lyko erläutert den Stand der ARGEN.

Er geht zunächst auf die Zielplanungsprozesse, über die die ARGE gesteuert werde, ein. Im Jahr 2007 seien diese erreicht worden; im Jahr 2008 nur weitestgehend, da die Senkung der passiven Leistungen nicht erreichbar gewesen sei.

 

Herr Lyko geht weiterhin auf die Zahl der Bedarfsgemeinschaften und die Zukunft der ARGE ein.

 

Auf Herr Kawemeyers Frage, inwiefern  Kurzarbeit Auswirkungen auf den Bereich ARGE habe, erklärt Herr Lyko, dass hier der Bereich Bundesagentur für Arbeit/ Arbeitslosengeld I betroffen sei.

 

 

c)            Weiterentwicklung Eingliederungshilfe

 

Herr Lyko bezieht sich auf die zu Beginn der Sitzung verteilte Tischvorlage und erläutert die durchschnittlichen Fallkosten im Bereich Wohnen.

 

In der Eingliederungshilfe sollen die durchschnittlichen Fallkosten im Bereich Wohnen bei bedarfsgerechter Qualität gesenkt werden.

 

Weiterhin erläutert Herr Lyko die Umsetzung der wesentlichen Punkte aus dem Bericht zur Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe von Dr. Pfreundschuh und der dem Beschluss des Kreisausschusses zugrunde liegenden Diskussionsergebnisse.

 

 

d)            Sachstand Bedarfsplanung Eingliederungshilfe

 

Herr Lyko geht auf die Workshops zum Thema Bedarfsplanung ein. Die Zusammenfassung der Ergebnisse der Workshops stehen im Internet unter www.diepholz.de zur Verfügung. Geplant sei weiterhin ein Workshop mit den Einrichtungen und im Herbst eine Befragung der Menschen mit Behinderung.

 


 

Unter Bezugnahme auf den kritischen Zeitungsartikel zur Bedarfsplanung vom 02.04.2009 weist Herr Lyko darauf hin, dass der Artikel durch seine negative Sichtweise das Vertrauen zur Eingliederungshilfe gefährdet.

 

Frau Strake regt an, durch die Befragung von Betroffenen Formen zu finden, behinderte Menschen besser zu verstehen. Sie lobt den Landkreis bezüglich der Workshops zur Bedarfsplanung, u. a. wegen dem Gebrauch der einfachen Sprache.