Auszug - Inklusive Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Landkreis Diepholz  

Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur
TOP: Ö 6
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 12.11.2009 Status: öffentlich
Zeit: 15:00 - 17:00 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal des Kreishauses Diepholz
Ort: Niedersachsenstraße 2, 49356 Diepholz
VO/2009/084 Inklusive Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Landkreis Diepholz
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:StötzelAktenzeichen:40.10.05
Federführend:FD 40 - Bildung Bearbeiter/-in: Brinkmann, Bernhard
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Wortprotokoll:

Kreisverwaltungsoberrat Lyko führt in die Thematik ein. Die Inklusion von Schülern mit Förderbedarf erhalte durch die UN-Behindertenkonvention einen anderen Stellenwert. Der Sozialverband Deutschland stufe die Inklusionsbestrebungen im Land Niedersachsen als gering ein. Eindeutige gesetzliche Regelungen fehlten immer noch. Die Verwaltung gebe Inklusion aber eine hohe Priorität und schlage vor, landesgesetzliche Regelungen nicht abzuwarten sondern bereits jetzt das umzusetzen, was möglich sei. Der Behindertenbeirat des Landkreises favorisiere Inklusion.

 

Kreistagsabgeordneter Klare macht deutlich, dass Inklusion nicht bedeutet, Förderschulen zu schließen. Inklusion heiße, die beste Förderart für das jeweilige Kind zu finden. Viele spezielle Förderbedarfe würden weiterhin die Vorhaltung von Förderschulen erfordern.

 

Kreistagsabgeordneter Schmidt bedankt sich bei der Verwaltung für die umfangreiche und informative Vorlage. Er befürworte den Vorschlag des weiteren Vorgehens, ohne Landesgesetze abzuwarten. Auf den in der Vorlage dargestellten Ansätzen könnte die Inklusion weiter entwickelt werden.

 

Frau Oelmann berichtet, die Dr.-Kinghorst-Schule in Diepholz arbeite gut in der sonderpädagogischen Grundversorgung. Mangelhafte Bedingungen und fehlende Voraussetzungen würden zum Teil die Integration verhindern.

Beschluss:

Beschluss:

Der Sachstandsbericht wird zustimmend zur Kenntnis genommen. In der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur wird das Thema weiterbehandelt.

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig