Vorlage - VO/2010/038  

Betreff: Verordnung für die vorübergehende Aufhebung der Schonzeit des Schwarzwildes bis auf führende Bachen
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Stötzel
Federführend:FD 32 - Sicherheit und Ordnung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit Vorberatung
09.06.2010 
Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Entscheidung
14.06.2010 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Anlage 1 - Verordnung Aufhebung Schonzeit  
Anlage 2 - Schwarzwildstrecke  

Der Empfehlung des Kreisjagdbeirates vom 08

Beschlussvorschlag:

Der Empfehlung des Kreisjagdbeirates vom 08.04.2010 für die vorübergehende Aufhebung der Schonzeit des Schwarzwildes bis auf führende Bachen wird zugestimmt und die beigefügte Verordnung erlassen.

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 30

Sachverhalt:

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 30.06.2008 die Verordnung für die vorübergehende Aufhebung der Schonzeit des Schwarzwildes bis auf führende Bachen für die Jagdjahre 2008/2009, 2009/2010 und 2010/2011 beschlossen.

 

Danach wurde den Jagdausübungsberechtigten ermöglicht, neben Überläufern und Frischlingen, die ganzjährig bejagt werden können, auch Keiler und nicht führende Bachen ganzjährig zu bejagen. Diese haben ansonsten eine Jagdzeit vom 16. Juni bis 31. Januar.

 

Hintergründe für die Regelung waren das vermehrte Auftreten von Wildschäden durch Schwarzwild, der starke Anstieg der Schwarzwildpopulation und die vorbeugenden Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung.

 

In dem Streifen Cloppenburg, Vechta, Diepholz und Nienburg ist der höchste Bestand an Hausschweinen vorhanden. Die aufgezählten Landkreise hatten alle die Schonzeit bis auf führende Bachen aufgehoben.

 

Am 08.04.2010 hat der Kreisjagdbeirat anhand der beigefügten Schwarzwildstrecke im Landkreis Diepholz Bilanz gezogen. Es wurde festgestellt, dass die Schwarzwildstrecke landesweit zurückgegangen ist. Auch im Landkreis Diepholz ist die Strecke von 587 im Jagdjahr 2008/2009 auf 539 im Jagdjahr 2009/2010 zurückgegangen. Sie liegt aber noch deutlich über den Strecken der Jahre 2000/2001 mit 130 Stück. Nach Auswertung der

Streckenergebnisse im Landkreis Diepholz ist festzustellen, dass der Schwarzwildbestand in den Kernbereichen abgenommen hat, dafür aber inzwischen flächendeckend vorhanden ist. In jedem Hegering, auch in den Randbereichen zu Bremen, ist Schwarzwild im letzten Jahr gestreckt worden.

 

Der Fachdienst 39 (Veterinärwesen und Verbraucherschutz) betrachtet mit großer Sorge die Schwarzwildpopulation im Landkreis Diepholz aus Tierseuchensicht. Früher hatten strenge Winter Auswirkungen auf die Population. Aufgrund des guten Futterangebotes (Mais) hat dies keine Auswirkungen mehr. Aus Sicht des Veterinärwesens sind die Wildschweine massiv zu bejagen.

 

Das Nieders. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung hat mit Erlass vom 13.03.2009 den Jagdbehörden Folgendes auferlegt:

 

"Die hohen Schwarzwildbestände in Niedersachsen und das damit verbundene Risiko eines erneuten Ausbruchs der klassischen Schweinepest geben Anlass, auf eine Intensivierung der Schwarzwildbejagung nach seuchenmedizinischen und wildbiologischen Gesichtspunkten hinzuwirken. Die derzeitige Lage erfordert einen sofortigen verstärkten Eingriff in die Schwarzwildbestände."

 

Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Kreisjagdbeirat dem Kreistag, die Verordnung für die vorübergehende Aufhebung der Schonzeit des Schwarzwildes bis auf führende Bachen für weitere drei Jagdjahre 2011/2012, 2012/2013 und 2013/2014 zu verlängern. Die Landkreise Cloppendorf, Vechta und Nienburg beabsichtigen nach gegenwärtigem Stand, diese Regelung auch beizubehalten.

Anlagen:

Anlage/n:

Anlagen:

Verordnung für die vorüberg. Aufhebung der Schonzeit des Schwarzwildes

Schwarzwildstrecke LK DH

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 - Verordnung Aufhebung Schonzeit (8 KB)      
Anlage 2 2 Anlage 2 - Schwarzwildstrecke (6 KB)