Vorlage - VO/2011/013  

Betreff: SMS-Mitteilung bei Unterrichtsausfall
- Antrag der FDP-Kreistagsfraktion vom 19.01.2011
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Stötzel
Federführend:FD 66 - Umwelt und Straße   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kreisentwicklung und Umwelt Vorberatung
03.03.2011 
Sitzung des Ausschusses für Kreisentwicklung und Umwelt ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Entscheidung
Anlagen:
Anlage 1 - Antrag der FDP-Kreistagsfraktion  
Anlage 2 - SchulAusfall SMS-Info-Dienst  

Der Landrat wird beauftragt, die technischen und finanziellen Rahmenbedingun-gen ein für den Landkreis personal- und kostenneu

Beschlussvorschlag:

Der Landrat wird beauftragt, die technischen und finanziellen Rahmenbedingungen ein für den Landkreis personal- und kostenneutrales Mitteilungssystem per SMS zu ermitteln und den Kreisgremien bis zum Herbst 2011 vorzustellen.

1

Sachverhalt:

 

1. Antrag der FDP-Kreistagsfraktion

 

Die FDP-Kreistagsfraktion beantragt, der Landkreis Diepholz möge die Möglichkeit prüfen, die Mitteilungen über Unterrichtsausfall bei extremen Witterungsverhältnissen zusätzlich den betroffenen auf Wunsch per SMS zu übermitteln. Es wird die technische Umsetzbarkeit und die Kosten eines solchen Services ermittelt (s. Anlage).

 

Die FDP-Kreistagsfraktion weist auf das im Landkreis Osnabrück praktizierte Verfahren hin.

 

Zwischenzeitlich hat auch der Landkreis Vechta ein derartiges Verfahren eingeführt.

 

Gegenwärtig informiert der Landkreis Diepholz über Unterrichtsausfälle spätestens ab 6.00 Uhr morgens durch den Rundfunk sowie im Internet (www.diepholz.de, www.vmz-niedersachsen.de).

 

 

2. Verfahren im Landkreis Osnabrück (LK OS)

 

Der LK OS hat die Firma „Carmunity“ aus Bremen beauftragt. Die Betroffenen können sich per SMS bei einem „Mehrwertdienst“ (SMS-Nr. 44544) registrieren lassen und zahlen dafür einmal eine Registrierungsgebühr in Höhe von 0,19 €. Die gleiche Gebühr wird auch bei einer Abmeldung fällig. Dadurch vermeidet der LK OS personellen Aufwand in der Verwaltung selbst.

 

Darüber hinaus zahlte der Landkreis eine einmalige Einrichtungsgebühr von 100,00 €.

 

Zur Zeit sind etwas 40.000 Abonnenten registriert. Eine jährliche, automatische Löschung der Abonnenten ist derzeit nicht eingerichtet.

 

Bei einem Unterrichtsausfall löst die Leitstelle die SMS aus, die im Normalfall in ca. 30 Minuten bei den Betroffenen eingeht. Allerdings ist es in 2011 bereits zweimal zu Verzögerungen von bis zu 7 Stunden gekommen, weil es bei den jeweiligen Netzbetreibern (T-Mobile, Vodafone, E-Plus usw.) Engpässe gab. Dies führte zu Beschwerden bei der Kreisverwaltung.

 

Die Kosten für das Versenden der SMS beträgt je nach Netzbetreiber zwischen 0,07 und 0,09 € pro SMS. Somit betragen die Gesamtkosten rechnerisch etwa 3.600 € je Unterrichtsausfall.

 

 

3. Verfahren im Landkreis Vechta (LK VEC)

 

Der LK VEC bedient sich der Leistungen des CM Systemhaus GmbH aus Hannover, deren Verfahren, Leistungen und Kosten aus dem beigefügten Flyer hervorgehen (siehe Anlage).

 

Der Benutzer meldet sich auf der Internetplattform an, in dem er seine Telefonrufnummer einträgt und auch die jeweilige Schulform auswählt. Er erhält dann zur Bestätigung eine PIN, mit der sich der Benutzer wiederum auf der Internetseite abschließend registriert. Auch bei diesem Verfahren entstehen keine Personalkosten bei der Verwaltung.

 

Die Kosten für die Einrichtung in Höhe von einmalig 699 €, die monatliche Grundgebühr in Höhe von 50 € und für den Versand der SMS für 0,10 €  (ab 5000 SMS) übernimmt der LK VEC.

 

Zur Zeit sind etwa 7000 Benutzer registriert, so dass die Gesamtkosten je Unterrichtsausfall für den SMS-Versand rd. 700 € betragen.

 

 

4. Übertragung auf den Landkreis Diepholz (LK DH)

 

Die Verwaltung spricht sich derzeit für die Einführung des ergänzenden SMS-Service nur unter der Voraussetzung aus, dass die Kosten durch die Nutzer getragen werden. Sie hat sich mit beiden Anbietern in Verbindung gesetzt, um insbesondere auch zu erfragen, wie die technischen und finanziellen Rahmenbedingungen aussehen würden, wenn der LK DH weder personelle noch finanzielle Ressourcen einsetzen wolle. So könnte z.B. bei der Registrierung eine höherer Betrag abgezogen werden, der alle voraussichtlichen Kosten für diesen Service abdeckt. Sofern der eingezogene Betrag unter den tatsächlich entstandenen Kosten liegt, weil in einem Winter keine oder nur wenige Tage mit Unterrichtsausfall per SMS vermeldet werden, könnte der Überschuss  für einen guten Zweck, z.B. an den Verein für Schülerhilfen (Schülerhilfsfonds), gezahlt werden. Nur bei einem Defizit aufgrund einer unerwartet hohen Zahl an SMS trüge der LK DH die Mehrkosten.

 

Das CM Systemhaus GmbH hat diesen Vorschlag aufgegriffen und telefonisch den Vorschlag „Web-Billing“ unterbreitet. Das Verfahren ermöglicht, dass die Benutzter sich über eine Internetplattform registrieren können. Während der Registrierung wird ggf. mehrfach der Hinweis gegeben, dass damit ein fester Betrag von der Telefonrechung abgebucht wird, der alle entstehenden Kosten einschließlich SMS-Versand für den Fall des Unterrichtsausfall abdeckt.

 

Die bislang telefonisch genannten, unverbindlichen Kosten betragen  für das einmalige Einrichten rd. 1500 €, für die monatliche Grundgebühr von rd. 50 bis 70 €, für die Rechnungsstellung (Fremdanbieter)  rd. 200 € sowie die jeweiligen SMS-Versandkosten.

 

Die Fremdkosten für die Rechnungsstellung könnten sich verringern, wenn mehrere Landkreise sich für ein derartiges Verfahren entscheiden würde.

 

Von dem vom Benutzer gezahlten festen .Betrag verbleiben ca. 25 % bei dem jeweiligen Netzanbieter.

 

Damit würde der Service bei dem folgenden Beispiel etwa folgenden Betrag ergeben:

 

1.   Fixkosten pro Jahr = (50 € + 200 €) * 12 = 3.000 €

2.   SMS-Versand bei 20.000 Nutzern : 20000 * 0,10 € = 2.000 €

3.   Bei 4 Unterrichtsausfällen pro Jahr belaufen sich die Gesamtkosten auf
(2.000 € * 4) + 3000 € =  11.000 €

4.   Bei 20.000 Nutzern ergeben sich Kosten von 11.000 / 20.000= 0,55 € je Nutzer

5.   Unter Berücksichtigung des einbehaltenen Betrages des jeweiligen Netzbetreibers von rd. 25 bis 30 % und der Mehrwertsteuer würde eine Betrag von rd. 0,85 € abgebucht werden.

 

Das Unternehmen „Carmunity“ hat sich noch nicht zurückgemeldet.

 

Die Verwaltung schlägt vor, sich noch bei anderen Anbietern zu erkundigen und im Herbst das Ergebnis vorzustellen.

Anlagen:

Anlage/n:

Anlagen:

 

Antrag der FDP-Kreistagsfraktion

Flyer SchulAusfall SMS-Info-Dienst

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 - Antrag der FDP-Kreistagsfraktion (445 KB)      
Anlage 2 2 Anlage 2 - SchulAusfall SMS-Info-Dienst (532 KB)