Vorlage - VO/2013/087  

Betreff: Antrag auf Gewährung einer institutionellen Förderung der Selbsthilfekontaktstelle unter dem Dach des Trägervereins IGEL e. V. in Barnstorf
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Inge Human (i. V.)
Federführend:FD 53 - Gesundheitsamt   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Vorberatung
29.05.2013 
Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales geändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Entscheidung
24.06.2013 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Konzept Selbsthilfekontaktstelle  

Die Selbsthilfekontaktstelle in Barnstorf wird zur Verstetigung und Absicherung der Arbeit mit einem Betrag in Höhe von € jährlich gefördert

Beschlussvorschlag:

Die Selbsthilfekontaktstelle in Barnstorf wird zur Verstetigung und Absicherung der Arbeit gefördert. Über die Höhe der finanziellen Unterstützung wird im Ausschuss beraten.

 

Haushaltsmittel sind in entsprechender Höhe einzuplanen.

Hintergrund:

Sachverhalt:

Hintergrund:

 

Seit  den 1970er Jahren ist ein zunehmender Aufbau von Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen und seit den 1980er Jahren von Selbsthilfekontaktstellen zu verzeichnen. Die von Menschen mit chronischer Krankheit und/oder von ihren Angehörigen initiierte gesundheitsbezogene Selbsthilfebewegung nimmt inzwischen im Gesundheitssystem einen festen Platz ein. Schätzungen gehen davon aus, dass es inzwischen ca. 50.000 regionale/örtliche Selbsthilfegruppen gibt, ca. 300 Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene, rund 800 Landesorganisationen und 230 Selbsthilfekontaktstellen.

 

Die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände unterstützen und fördern seit vielen Jahren die Aktivitäten der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe sowie der Selbsthilfekontaktstellen durch immaterielle, infrastrukturelle und finanzielle Hilfen und tragen damit dem gestiegenen gesundheitspolitischen Stellenwert  der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe Rechnung.

Die Förderung durch die Krankenkassen und ihrer Verbände wird grds. durch § 20 c Sozialgesetzbuch V (SGB V) geregelt; ergänzend dazu gibt es Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gem. § 20 c SGB V vom 10.03.2000 in der Fassung vom 06.10.2009.

 

Antrag der Selbsthilfekontaktstelle in Barnstorf:

 

Mit Schreiben vom 22.11.2012 wird für die Selbsthilfekontaktstelle in Barnstorf eine institutionelle Förderung in Höhe von 5.000 € jährlich zur Verstetigung und Absicherung der Arbeit beantragt.

Die Selbsthilfekontaktstelle befindet sich seit 1994 unter dem Dach des IGEL e. V. und ist als einzige Selbsthilfekontaktstelle für den Landkreis Diepholz anerkannt und wird durch den GKV-Spitzenverband gefördert.

Voraussetzung für die Förderung durch den GKV-Spitzenverband ist neben der Beschäftigung von hauptamtlichen Personal eine angemessene, eigenständige Förderung durch die öffentliche Hand.

 

Durch die Selbsthilfekontaktstelle werden ca. 75 Selbsthilfegruppen im Landkreis mit rd. 1200 Mitgliedern betreut und ist zentrale Anlaufstelle für Menschen, die sich für Selbsthilfegruppen interessieren oder engagieren wollen. Daneben wird Unterstützung bei Gruppengründungen geleistet, wenn Betroffene vergeblich eine Selbsthilfegruppe in der Region suchen. Das Konzept der Selbsthilfekontaktstelle mit Leitbild, Finanzierung, Ziele und Zielgruppen ist als Anlage beigefügt.

 

Im benachbarten Landkreis Nienburg wird die anerkannte Selbsthilfekontaktstelle mit einem Betrag in Höhe von 3.000 € jährlich gefördert, im Landkreis/Stadt Osnabrück und Landkreis Oldenburg werden die Aufgaben durch MitarbeiterInnen der Verwaltung wahrgenommen, der Landkreis Vechta hat die Selbsthilfekontaktstelle über einen Zeitraum von 3 Jahren mit jährlich 15.000 € gefördert.

Anlagen

Anlage/n:

Anlagen

 

Konzept Selbsthilfekontaktstelle

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Konzept Selbsthilfekontaktstelle (1053 KB)