Vorlage - VO/2014/195  

Betreff: Stellenplan / Stellenübersichten 2015
Verwaltungsentwurf für den Stellenplan 2015 der Kreisverwaltung
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:van Lessen (i. V.)
Federführend:FD 11 - Organisation und Personal   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft Vorberatung
02.12.2014 
Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaft ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Entscheidung
22.12.2014 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Verwaltungsentwurf Stellenplan 2015 für die Kreisverwaltung  
Übersicht über die wesentlichen Stellenveränderungen 2015 und ihre kostenmäßigen Auswirkungen  

Beschlussvorschlag:

Der Stellenplan 2015 für die Kreisverwaltung wird im Rahmen des Haushaltsplanes 2015 beschlossen.

 


Sachverhalt:

Allgemeines:

 

  1. Nach § 5 der Gemeindehaushalts- und Kassenverordnung (GemHKVO) weist der Stellenplan die erforderlichen Stellen der Beamtinnen und Beamten, denen ein Amt verliehen ist, und der weiteren nicht nur vorübergehend Beschäftigten aus. Gemäß der gesetzlichen Vorgabe enthält der Stellenplanentwurf für das Haushaltsjahr 2015 nur die erforderlichen Planstellen.

 

b.              Personalkostenentwicklung

 

Die Personalkostenentwicklung zeigt - auch unter Berücksichtigung von fachdienstbezogenen Minderausgaben - Mehraufwendungen von insgesamt 2.393.000,- € (ohne Berücksichtigung der Rückstellungen). Dieser Zuwachs bedeutet eine Steigerung um 5,45 % gegenüber den Planwerten 2014.

 

Die Steigerung bei den Personalaufwendungen 2015 ist zu einem großen Teil bedingt durch nicht beeinflussbare Tarif- und Besoldungserhöhungen sowie erhöhte Beihilfe- und Versorgungskosten (insgesamt rund 1.302.300,- €).

 

Eine weitere namhafte Steigerung in den Personalaufwendungen von insgesamt ca. 1.077.100,- € ist auf zusätzliches Personal für zusätzliche Aufgaben oder besondere Anforderung in der Aufgabenerledigung zurückzuführen.

 

Für den Stellenplan 2015 ergeben sich folgende Stellenverschiebungen und zusätzliche Stellenbedarfe:

 

LR

EKR

KR

+ 1,0 Stelle

Aufnahme einer zusätzlichen Stelle für die Beschäftigung einer (bereits vorhandenen) weiteren Vorzimmerkraft (KR). In 2014 wurde diese übergangsweise auf einer anderen freien Stelle geführt.

 

- 1,0 Stelle

Verlagerung einer zum 31.12.2014 frei werdenden Stelle (interner Wechsel des Stelleninhabers) zum FD 12 für die Aufgabe „Geschäftsprozessoptimierung“ - einhergehend mit einer Wertigkeitsveränderung

 

- 1,0 Stelle

Verzicht auf die erst 2014 neu aufgenommene - aber bisher unbesetzte - Stelle eines weiteren Kreisrates

 

- 1,0 Stelle

Verzicht auf die Stelle „Pers. Referent des LR“

FD 11

+ 1,0 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die Unterstützung im Bereich „Personalwirtschaft und Ausbildung“ (beamtenrechtlich ist eine 1,0 Stelle erforderlich - die Besetzung ist in Teilzeit vorgesehen)

FD 12

- 1,0 Stelle

Vollzug eines kw-Vermerkes nach endgültigem Ausscheiden des Stelleninhabers

 

+ 1,0 Stelle

Verlagerung einer zum 31.12.2014 frei werdenden Stelle (interner Wechsel des Stelleninhabers) zum FD 12 für die Aufgabe „Geschäftsprozessoptimierung“ - einhergehend mit einer Wertigkeitsveränderung

FD 14

+ 0,282 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die bedarfsgerechte unbefristete Stundenerhöhung vorhandener Mitarbeiter/innen wg. gestiegenem Prüfungsvolumen (insbesondere kreisangehörige Gemeinden)

FD 16

+ 1,0 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die Wahrnehmung der Aufgabe „Organisation/Arbeitsschutz“ u. Personalentwicklung (beamtenrechtlich ist eine 1,0 Stelle erforderlich - die Besetzung ist ggf. in Teilzeit vorgesehen)

 

+ 0,102 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die bedarfsgerechte unbefristete Stundenerhöhung des Kreisarchivars (KA-Beschluss vom 06.06.2014).

FD 19

+ 1,0 Stelle

Aufnahme einer zusätzlichen Stelle für die Einrichtung einer Koordinierungsstelle „Migration und Teilhabe“. Dieses Vorhaben ist zunächst als gefördertes Projekt konzipiert, wird aber als Daueraufgabe betrachtet.

FD 30

+ 0,5 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für eine zusätzliche Unterstützung im juristischen Bereich.

FD 31

+ 1,0 Stelle

Hinzubringung vorübergehend erforderlicher Stellenanteile wg. Anpassung an arbeitsvertragliche Regelungen (auch soziale Erwägungen wg. Schwerbehinderung) - im Gegenzuge erfolgt eine Stellenreduzierung bei FD 63 im Umfang einer 0,5 Stelle (s. dort).

Die an dieser Stelle neu hinzugebrachte Stelle erhält einen kw-Vermerk, der voraussichtlich 2017 vollzogen werden kann.

FD 32

+ 1,0 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die Unterstützung im technischen Bereich der FTZ Barrien.

 

+ 1,0 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die Unter-stützung im Bereich Gefahrenabwehr (incl. Feuerwehr und Katastrophenschutz) - spätere Kompensation durch Anbringung eines kw-Vermerkes an einer anderen Stelle des Fachdienstes.

FD 39

+ 1,0 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die Einstellung eines weiteren Tierarztes (i. R. e. vorgesehenen Umorganisation der Schlachtgeflügeluntersuchung soll diese neue Veterinärstelle als teilweiser Ersatz für die Hinzuziehung nebenamtlicher Tierärzte dienen).

FD 40

+ 1,0 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile zur bedarfsgerechten Entfristung einer technischen Mitarbeiterin im Bereich Gebäudewirtschaft

 

+ 1,0 Stelle

Aufnahme einer zusätzlichen Stelle zur Deckung eines zusätzlichen Bedarfes im Bereich Teamkoordination "Gebäudewirtschaft" - auch vor dem Hintergrund einer beabsichtigten Neustrukturierung.

 

+ 0,5 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für den Bereich Bildungsbüro, um vorhandenes (befristetes) Fachpersonal an den Landkreis binden zu können.

 

+ 0,341 Stelle

Wiederzuführung im Rahmen einer Altersteilzeit ehemals abgeschmolzener Stellenanteile im Kreismedienzentrum Syke zwecks Nachfolgebesetzung auf einer 0,5 Stelle

FD 50

+/- 0 Stellen

Hinsichtlich einer bereits vorhandenen 0,5 Stelle für zusätzlichen Bedarf im Team HLU für JC-Aufgaben soll der Finanzierungsvorbehalt durch JC/BA entfallen. Nachfolgend ist dann die Besetzung dieser Stelle beabsichtigt.

 

+ 0,5 Stelle

Einhergehend mit einer Wertigkeitsveränderung wird eine bereits vorhandene (aber unbesetze) 0,5 Stelle im Aufgabenfeld Fachplanung und Vertragsmanagement auf eine Vollzeitstelle ausgeweitet.

 

+ 0,205 Stelle

Aufnahme zusätzlicher Stellenanteile im Bereich Pflegestützpunkt („Ausbau Senioren und Pflege in Niedersachsen“) für die unbefristete Stundenerhöhung einer vorhandenen Mitarbeiterin

 

- 1,0 Stelle

Verlagerung einer Stelle in den „Pool“ wegen Dienstunfähigkeit der Stelleninhaberin.

 

- 1,0 Stelle

Verlagerung der Stelle "Psychiatrieplanung" zum FD 53 - einhergehend mit einer Wertigkeitsänderung

 

+ 1,0 Stelle

Einbringung einer zusätzlichen Stelle für die Aufgabe „Grundsatzbearbeitung und Bündelung von Widerspruchsverfahren“ - spätere Kompensation durch Anbringung eines kw-Vermerkes an dieser Stelle (Wechsel des Inhabers auf andere Stelle im Fachdienst)

 

+ 2,0 Stellen

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für den Bereich der EGH:

Zum Planungszeitpunkt liegt noch keine Entscheidung des Landes Nds. über eine Weiterführung des Modellkommunenversuchs über den 31.12.2015 hinaus vor. In der EGH sind u. a. 2 Beschäftigte tätig, deren befristete Arbeitsverhältnisse Mitte bzw. Ende 2015 endgültig auslaufen würden - die Möglichkeit einer weiteren Verlängerung ist nicht gegeben, wohl aber der Bedarf an deren Arbeitsleistung. Für eine (unbefristete) Weiterbeschäftigung sind daher jeweils Planstellen erforderlich.

Die Stellen werden mit kw-Vermerken versehen, die vollzogen werden, wenn der Modellkommunenversuch nicht über den 31.12.2015 hinaus verlängert wird.

Die beiden - dann ggf. unbefristet beschäftigten - Beschäftigten werden dann in der Nachfolge für ausscheidende Mitarbeiter/innen eingesetzt, so dass im Ergebnis keine Personalmehrung erfolgt.

FD 50/

Orga 50.7

- 1,0 Stelle

Wiedereingliederung der vorübergehend gebildeten „Orga 50.7“ in den FD 50, dadurch Entfall einer für die Leitung dieser OE vorübergehend eingerichteten Stelle - diese sollte ohnehin entfallen, sobald das Team nach Neustrukturierung wieder in FD 50 integriert wird

FD 51

+ 0,154 Stelle

Bedarfsgerechte Ausweitung einer bereits vorhandenen 0,346 Stelle für Aufgaben im Bereich Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) zwecks Nachfolgebesetzung im Rahmen einer 0,5 Stelle.

FD 53

+ 0,5 Stelle

Einbringung zusätzlicher Stellenanteile für die Beschäftigung eines/einer zusätzlichen Psychologen/Psychologin für die Bildung eines „Kompetenzteam Eingliederungshilfe“ (Aufgabenbereich Ärztlich psychologische Stellungsnahmen / IQ-Test).

 

+ 1,0 Stelle

Verlagerung der Stelle "Psychiatrieplanung" vom FD 50 - einhergehend mit einer Wertigkeitsänderung

FD 63

- 0,5 Stelle

Reduzierung einer bisherigen Vollzeitstelle, da der Aufgabenbereich nach Umsetzung der Stelleninhaberin zum FD 31 (auch soziale Erwägungen wg. Schwerbehinderung) nur in Teilzeit nachzubesetzen ist. Im Gegenzuge erfolgt jedoch im FD 31 eine

vorübergehende Stellenausweitung (s. dort).

 

+ 1,0 Stelle

Einrichtung einer zusätzlichen Stelle „Bautechniker“ zur Abarbeitung der angefallenen Arbeitsrückstände. Nachdem dort bereits eine Verstärkung im Verwaltungsbereich vorgenommen wurde, soll außerdem eine Unterstützung im Bereich „Überprüfung von Tierhaltungsanlagen“ durch technisches Personal vollzogen werden. Hierbei handelt es sich um eine Verpflichtung zur regelmäßigen Überprüfung, also um eine neue (öffentlichkeitswirksame) Daueraufgabe.

Die Kompensation dieser Stelle erfolgt in 2017 durch Eintritt eines Mitarbeiters in den Ruhestand - hierfür erfolgt an dessen Stelle die Anbringung eines kw-Vermerkes.

FD 67

+ 1,0 Stelle

Die Geschäftsstelle der Metropolregion soll in 2015 beim Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems angesiedelt werden. Eine der bisher zugewiesenen Beschäftigten kehrt in die Kernverwaltung beim LK DH zurück - Zuordnung der Stelle zum FD 67

 

+ 1,0 Stelle

Einrichtung einer zusätzlichen Stelle (Dipl.-Ing.) für die Wahrnehmung zusätzlicher Daueraufgaben (Bereich der Unteren Naturschutzbehörde) im Zusammenhang mit der Ausweisung EU-konformer FFH-Gebiete bis 2018.

 

+ 1,0 Stelle

Einrichtung einer zusätzlichen Stelle (Verwaltungskraft) für die Wahrnehmung zusätzlicher Daueraufgaben (Bereich der Unteren Naturschutzbehörde) im Zusammenhang mit der Ausweisung EU-konformer FFH-Gebiete bis 2018.

 

+ 1,0 Stelle

Einrichtung einer neuen Stelle für die Nachfolge in der Geschäftsführung „Dümmer-Weser-Land“ die Stelle des derzeitigen Inhabers entfällt 2016 (kw-Vermerk vorhanden). Eine Personalmehrung ist damit nicht verbunden, da eine bereits vorhandene Arbeitskraft auf diese Stelle wechseln soll. In der Folge ist beabsichtigt, auf deren frei werdender Stelle eine ebenfalls schon vorhandene Mitarbeiterin zu entfristen.

Metropol-

region

- 1,0 Stelle

Die Geschäftsstelle der Metropolregion soll in 2015 beim Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems angesiedelt werden. Eine der bisher zugewiesenen Beschäftigten kehrt in die Kernverwaltung beim LK DH zurück - Zuordnung der Stelle zum FD 67

„Pool“

+ 0,75 Stellen

Im Planungsjahr 2015 erfolgt letztmalig ein Übergang in die Freistellungsphase der Altersteilzeit, was entsprechende Nachfolgebesetzungen erfordert. Hieraus ergeben sich für die Dauer der Freistellungsphase noch einmal Mehrbedarfe – diese werden durch die zusätzlichen Stellenanteile abgebildet. Die für die Dauer der Freistellungsphase noch erforderlichen 0,75 „Reststellen“ dieser Beschäftigten wurden parallel mit kw-Vermerken versehen (s. auch Buchstabe e.)

 

- 5,183

Stellen

Auslaufen der Freistellungsphase der Altersteilzeit (insgesamt 11 Personen), die bisher verbliebenen reduzierten Stellenanteile entfallen entsprechend der kw-Vermerke

 

- 3,0 Stellen

Abbau von „Reservestellen 2014“

Diese wurden nur vorübergehend zur Übernahme der Inspektoren im Sommer 2014 aufgenommen  - eine weitere Stelle wird z. Zt. noch für einen vorübergehenden Mehrbedarf in FD 63 (Team BImSchG) benötigt.

 

 

 

 

 

+ 2,0 Stellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+ 1,0 Stelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+ 1,667

Stellen

Aufnahme von „Reservestellen 2015“ zur Übernahme der selbst ausgebildeten Nachwuchskräfte zur Besetzung frei werdender Stellen.

 

a) Beamte des gehobenen Dienstes

Im Laufe des Jahres 2015 werden 3 Stellen des gehobenen Dienstes vakant und sind nachzubesetzen:

2 Beamtenstellen nach A 11 und eine Tarifstelle nach EG 10, die aber in eine gleichwertige Beamtenstelle nach A11 umgewandelt werden soll.

Bei interner Nachbesetzung dieser Stellen werden in der Folge Stellen nach A 9/10 zu besetzen sein. Diese könnten dann von den Inspektoranwärtern besetzt werden. Zwei der in 2015 frei werdenden Stellen stehen im Zeitpunkt der Verbeamtung (01.08.2015) jedoch noch nicht zur Verfügung, so dass aus beamtenrechtlichen Gründen zunächst 2 Stellen für die Nachwuchskräfte zur Verfügung zu stellen sind. Für 2016 sind diese vorübergehend hinzugebrachten Stellen dann nicht mehr erforderlich und können wieder gestrichen werden.

 

b) Beamte des mittleren Dienstes

Auch für den Bereich des mittleren Dienstes ergeben sich 2015 Vakanzen - jedoch zumeist im Bereich der Tarifbeschäftigten. Für die entsprechende Verwendung der beamteten Nachwuchskraft zum 01.08.2015 ist jedoch die Verfügbarkeit einer Beamtenstelle erforderlich.

Die Kompensation dieser neu hinzugebrachten Stelle erfolgt sobald eine andere konkrete Stelle eingenommen werden kann und ein endgültiger Einsatz erfolgt (kw-Vermerk an der dann eingenommenen Stelle).

 

c) Auszubildende „Verwaltungsfachangestellte/r“

   sowie „Fachangestellte für Bürokommunikation“

Bedarfsgerechter Einsatz ehemaliger Auszubildender nach Abschluss der Ausbildung. Diese Stellenanteile werden ggf. nur vorübergehend benötigt, da die entsprechenden Vakanzen noch nicht eingetreten sind oder Vertretungsnotwendigkeiten zu überbrücken sind. Die Stellen werden zurückgeführt, sobald eine andere konkrete Stelle eingenommen werden kann und ein endgültiger Einsatz erfolgt oder diese aus anderen Gründen nicht mehr erforderlich sind.

 

+ 1,0 Stelle

Einbringung von Stellenanteilen zur Bereitstellung einer „Feuerwehr-/Springerstelle“. Gegenwärtig besteht der akute Bedarf im Fachdienst 39 vor dem Hintergrund einer längerfristigen Arbeitsunfähigkeit/Wiedereingliederung. Hier soll mittelfristig eine Mitarbeiterin eingesetzt werden, die bereits einen unbefristeten Arbeitsvertrag hat und daher eine Stelle benötigt. Da der Fachdienst 39 aber nicht langfristig um diese Stelle ausgeweitet werden soll, erfolgt die Zuordnung zum Pool.

 

+ 1,0 Stelle

Verlagerung einer Stelle von FD 50 in den „Pool“ wegen Dienstunfähigkeit der Stelleninhaberin.

 

Unter Berücksichtigung vorstehender Erläuterungen weist dieser Stellenplanentwurf gegenüber dem Vorjahr eine Mehrung von 13,818 Stellen aus.

 

In diesem Zusammenhang wird aber an dieser Stelle nochmals auf die neu ausgebrachten - aus der obigen Aufstellung ersichtlichen - kw-Vermerke (Umfang 10,75 Stellen) hingewiesen. Ihre Realisierung führt im Ergebnis dazu, dass langfristig nur noch eine Stellenmehrung von 3,068 Stellen gegeben ist.

 

Letztlich ist bei der gestiegenen Gesamtstellenzahl aber auch zu bedenken, dass hierin noch 17,276 Stellen enthalten sind, auf denen 43 Mitarbeiter/innen geführt werden, die sich in der Freistellungsphase der Altersteilzeit befinden. Diese Stellen sind nach wie vor mit entsprechenden kw-Vermerken versehen worden.

 

  1. Beamtenbereich

Im Beamtenbereich ergeben sich – wie in den vergangenen Jahren auch - insbesondere aufgrund von Nachfolgeregelungen für ausscheidende Mitarbeiter/innen – verschiedene Beförderungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Bereichen der Kreisverwaltung durch die Inanspruchnahme vorhandener bzw. die Anhebung/Ausweisung entsprechender Planstellen.

 

  1. Dienstkräfte in der Ausbildungszeit

Der Landkreis wird weiterhin für Dienstkräfte in der Ausbildungszeit Stellen bereithalten, um zum einen den eigenen Personalbedarf abdecken zu können und zum anderen der demographischen Entwicklung in der Kreisverwaltung Rechnung zu tragen.

 

Während insgesamt 7 Auszubildende ihre Berufsausbildung Mitte 2015 beenden, werden 12 Nachwuchskräfte zum 01.08.2015 ihre Ausbildung beim Landkreis Diepholz beginnen können:

 

2 Stellen               Kreisinspektoranwärter/in (gD)

1 Stelle               Kreisverwaltungswirt/in (mD)

2 Stellen               Verwaltungsfachangestellte/r

3 Stellen              Kaufmann/-frau für Büromanagement

                            (bisher „Fachangestellte/r für Bürokommunikation“)

1 Stelle              Straßenwärter/in

1 Stelle              Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit

2 Stellen              Praktikumsstellen für den freien Studiengang

                            „Öffentliche Verwaltung

 

e. Altersteilzeit

Bezüglich der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in der Altersteilzeit befinden, wurde wie in den vergangenen Jahren verfahren, d.h. bei Beginn der Freistellungsphase erfolgt eine Reduzierung auf den jeweils hälftigen Stellenanteil, für den dann ein kw-Vermerk ausgebracht und der nach endgültigem Ausscheiden in den Ruhestand vollzogen wird.
 

f. Organisatorische Veränderungen

Der Stellenplan berücksichtigt alle im Jahre 2014 vorgenommenen Organisationsänderungen.

 

g.              Redaktionelle Änderungen

Der Entwurf enthält redaktionelle Änderungen. Dazu zählen auch Stellenverschiebungen innerhalb der Organisationseinheiten.

 

Im Einzelnen:

Im Rahmen des geltenden Stellenplanes 2015 sind verschiedene organisatorische Maßnahmen personalwirtschaftlich umgesetzt worden. In den nachstehenden Erläuterungen der Einzelpositionen des Stellenplanes erfolgt die Betrachtung der wesentlichen Veränderungen.

 

A. Kreisverwaltung

 

  1.           Beamte
     

1.1         Stellenentwicklung             

 

              2014               =              184,000 Stellen

              2015               =              189,000 Stellen                            

                            =              +  5,00 Stellen

 

1.2.  Hintergrund dieser Stellenentwicklung:

 

-            Realisierung von kw-Vermerken ausgeschiedener Mitarbeiter/innen, die sich in Altersteilzeit befanden

-            Ausweisung zusätzlicher Stellen (vgl. Erläuterungen unter „Allgemeines, b)“

 

 

  1.      Beschäftigte

 

2.1 Stellenentwicklung

 

                            2014                            =              581,001 Stellen

                            2014                            =              589,820 Stellen

                                                        =        +  8,819 Stellen

 

 

2.2 Diese Stellenentwicklung ergibt sich aufgrund:

 

-            Realisierung von kw-Vermerken ausgeschiedener Mitarbeiter/innen, die sich in Altersteilzeit befanden

-            Reduzierung von Planstellen der Mitarbeiter/innen, die im Rahmen der Altersteilzeit ihre Freistellungsphase begonnen haben bzw. beginnen

-            Streichung von Planstellen ausgeschiedener Mitarbeiter/innen, deren Stellen nicht wieder besetzt werden

-            Ausweisung zusätzlicher Stellen (vgl. Erläuterungen unter „Allgemeines, b)

 

2.3 Entfristung derzeit befristeter Arbeitsverhältnisse:

 

Aus verschiedenen Gründen war auch bisher schon eine Entfristung für selbst ausgebildetes Personal entsprechend des Bedarfs im Rahmen der vorhandenen Stellen und der jeweiligen Leistungen / des jeweiligen Engagements nach Auslaufen eines mindestens einjährigen befristeten Arbeitsverhältnisses im Anschluss an die Ausbildung vorgenommen worden.

In diesem Zusammenhang - aber auch zwecks Entfristung weiterer Beschäftigungsverhältnisse - werden im vorgelegten Stellenplanentwurf 2015 insgesamt 4,5 Stellenanteile zusätzlich ausgewiesen. Mit diesen zusätzlichen Stellenanteilen wird weiterhin die Zielsetzung verfolgt, die Anzahl der befristeten Arbeitsverhältnisse durch Umwandlung in unbefristete Beschäftigungen zu reduzieren.

 

Ab Ausbildungsende 2015 sollen allen Auszubildenden - sofern ein entsprechender betrieblicher Bedarf besteht und personenbedingte Gründe nicht entgegenstehen - in unmittelbarem Anschluss an die Ausbildung ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis angeboten werden. Da zum Übernahmezeitpunkt noch nicht alle Vakanzen eingetreten sind, werden hierfür zusätzliche 1,667 Stellen eingerichtet.

 

Auch zukünftig verbleibt es damit im Ergebnis lediglich bei Befristungen für konkrete Vertretungserfordernisse oder für zeitlich begrenzte Projektaufgaben.

 

Mit diesem Vorgehen wird gleichzeitig eine Entflechtung in der Stellenbewirtschaftung durch Vorhaltung der Stellen in den tatsächlich zutreffenden Fachdiensten erreicht.

 

 

  1.           Höhere Ausweisungen im Beschäftigtenbereich

 

Der Stellenplanentwurf berücksichtigt alle im Laufe des Jahres 2014 vorgenommenen Bewertungen. Für tarifliche Veränderungen oder andere notwendige Abweichungen zum Stellenplan verweise ich auf die Ermächtigung unter Ziffer 2 der Vermerke zum Stellenplan.

 

  1. Zahlenmäßige Übersicht über die Stellenentwicklung

 

 

B. Stellenübersicht des Eigenbetriebes „Kreismuseum“

 

Die Stellenübersicht des Eigenbetriebes wird vom Betriebsausschuss beschlossen und dem Kreistag gesondert zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt.

 

 

C. Stellenübersicht des Eigenbetriebes „Volkshochschule“

 

Die Stellenübersicht des Eigenbetriebes wird vom Betriebsausschuss beschlossen und dem Kreistag gesondert zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt.

 

D. Stellenübersicht des Eigenbetriebes „Kreismusikschule“

 

Die Stellenübersicht des Eigenbetriebes wird vom Betriebsausschuss beschlossen und dem Kreistag gesondert zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt.

 

 

 

 

Personalvertretungsrechtliches Beteiligungsverfahren:

 

Nach § 75 Abs. 1 Nr. 8 in Verbindung mit § 107 f Abs. 6 des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes (NPersVG) hat die Dienststelle bei der Aufstellung der Stellenplanentwürfe durch den Dienstvorgesetzten (Landrat) das Benehmen mit dem Gesamtpersonalrat herzustellen. Der Antrag auf Benehmensherstellung wurde mit Schreiben vom 08.10.2014 gestellt.

Im Nachgang erfolgte dann mit Schreiben vom 28.10.2014 noch ein Ergänzungsantrag im laufenden Benehmensverfahren hinsichtlich der Umwandlung einer Tarifbeschäftigtenstelle in eine Beamtenstelle.

 

Der Gesamtpersonalrat hat daraufhin mit Schreiben vom 17.10.2014 Stellung genommen und in zwei Punkten Einwendungen geltend gemacht:

 

  • Personelle Aufstockung im Bereich des Sozialpsychiatrischen Dienstes (SPDi) durch 2 Sozialpädagogen/-pädagoginnen und insofern Ausweisung der entsprechenden Stellen
  • Vollumfängliche Besetzung der neu aufgenommenen Stelle im Fachdienst 16 (Büro des Landrats) für die Aufgabe „Organisation/Arbeitsschutz“ anstelle der beabsichtigten Besetzung „ggf. in Teilzeit“.

 

Mit Schriftsatz vom 30.10.2014 wurde der Gesamtpersonalrat unter Nennung der Gründe darüber informiert, dass seiner Forderung nach Ausweitung des Stellenplanentwurfs in diesen beiden Punkten nicht entsprochen werden kann.

Seitens des Gesamtpersonalrates wurde hinsichtlich seiner Forderung nach personeller Aufstockung im Bereich des SPDi durch 2 Sozialpädagogen/-pädagoginnen mit Schreiben vom 12.11.2014 (s. Anlage 4) im Rahmen der Benehmensherstellung gemäß § 107f Abs. 4 NPersVG der Kreisausschuss als höherer Dienstvorgesetzter angerufen und seine Entscheidung beantragt (s. Vorlage Nr. VO/2014/191).

 

Zu dem Ergänzungsantrag vom 28.10.2010 (Umwandlung einer Tarifbeschäftigtenstelle in eine Beamtenstelle) hat der Gesamtpersonalrat gegenüber dem Fachdienst Organisation und Personal bereits mündlich sein Benehmen erklärt.

 


Anlage/n:

Anlagen

 

a)      Verwaltungsentwurf Stellenplan 2015 für die Kreisverwaltung

 

b)      Übersicht über die wesentlichen Stellenveränderungen 2015 und ihre kostenmäßigen Auswirkungen

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Verwaltungsentwurf Stellenplan 2015 für die Kreisverwaltung (312 KB)      
Anlage 2 2 Übersicht über die wesentlichen Stellenveränderungen 2015 und ihre kostenmäßigen Auswirkungen (157 KB)      
Stammbaum:
VO/2014/195   Stellenplan / Stellenübersichten 2015 Verwaltungsentwurf für den Stellenplan 2015 der Kreisverwaltung   FD 11 - Organisation und Personal   Vorlage öffentlich
VO/2014/195-1   Stellenplan / Stellenübersichten 2015 Änderung des Verwaltungsentwurfes für den Stellenplan 2015 der Kreisverwaltung   FD 11 - Organisation und Personal   Vorlage öffentlich