Vorlage - VO/2015/128  

Betreff: Finanzierung von Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen in den Unterrichtsgebäuden
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage KMS
Unterzeichner/in:1. Reinhardt (kaufm. Leiterin)
2. Wegert (päd. Leiter)
Federführend:Eigenbetrieb 42 - Kreismuseum   
Beratungsfolge:
Betriebsausschuss "Kreismusikschule des Landkreises Diepholz" Vorberatung
08.07.2015 
Sitzung des Betriebsausschusses der Kreismusikschule des Landkreises Diepholz ungeändert beschlossen   
Kreistag Vorberatung
13.07.2015 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

Dem Kreistag wird vorgeschlagen folgenden Beschluss zu fassen:

 

  1. Zur Deckung der Kosten für die Instandhaltungsmaßnahmen in den Unterrichtsgebäuden wird das Budget der Kreismusikschule für das Wirtschaftsjahr 2015 um 41.500 EUR angehoben.

 

  1. Zur Finanzierung der Investitionskosten in den Unterrichtsgebäuden wird eine Entnahme aus der Rücklage in Höhe von 22.900 EUR genehmigt.

Sachverhalt:

Anlässlich einer Besichtigung aller drei Unterrichtsgebäude in Diepholz (Münte),

Syke (La-Chartre-Straße) und Brinkum (Gartenstraße 20) wurden Mängel und Änderungsbedarfe erfasst und aufgelistet. Insbesondere sind Bodenbeläge abgenutzt, zum Teil defekt, so dass Stolpergefahr besteht – der Austausch ist dringend nötig.

Mobiliar ist teilweise schon sehr alt, Polster verschlissen und unansehnlich, Tische zerkratzt. Die heutzutage in ergonomischer Hinsicht an Sitzgelegenheiten zu stellenden Anforderungen (insbesondere Lehrerstühle – Gesundheitsschutz) werden überwiegend vom vorhandenen Mobiliar nicht mehr gewährleistet.

 

 

Nach den Möglichkeiten der KMS wurden viele kleine Dinge bereits erledigt.

 

Aus dem für das Wirtschaftsjahr zur Verfügung stehenden Budget können folgende  von der Betriebsleitung als unbedingt erforderlich angesehene Maßnahmen nicht finanziert werden:

 

 

Die Kosten wurden auf der Grundlage vorliegender Kostenvoranschläge ermittelt.

 

Die von der Betriebsleitung vorgeschlagene Budgeterhöhung könnte aus der im laufenden Geschäftsjahr zugegangenen Dividendenzahlung erfolgen, da auch im Jahr 2015 – wie schon im Vorjahr – eine höhere Dividende (2.033.843,35 €) von der Avacon AG gezahlt wurde als der Budgetansatz (1.570.000,00 EUR) beträgt. Die im Wirtschaftsplan genehmigte Entnahme aus der Rücklage in Höhe von 149.000,00 EUR wird dadurch obsolet.

 

Aus dem Jahresüberschuss des Wirtschaftsjahres 2014 einschließlich des Gewinnvortrages aus 2013 wird die Betriebsleitung vorschlagen einen Betrag von 120.000,00 EUR in die allgemeine Rücklage einzustellen. Die Entnahme von 22.000,00 EUR für die notwendigen Investitionen würde also nicht zu Lasten der zur Zeit bestehenden Rücklage gehen.