Vorlage - VO/2015/185  

Betreff: Antrag auf Finanzierung der neutralen Hilfsmittelfachberatung "besser zuhause" für den Landkreis Diepholz
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Pragal (i. V.)
Federführend:FD 50 - Soziales   
Beratungsfolge:
Pflegekonferenz des Landkreises Diepholz Vorberatung
14.10.2015 
Sitzung der Pflegekonferenz des Landkreises Diepholz      
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Vorberatung
18.11.2015 
Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales geändert beschlossen   
Kreisausschuss Entscheidung
Kreistag Entscheidung
21.12.2015 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Antrag ProDem Technikberatungsstelle  

Beschlussvorschlag:

Der Antrag von PRO DEM e.V. auf Finanzierung der neutralen Hilfsmittelfachberatung „besser zuhause“ wird abgelehnt.

 

In dem zu erstellenden Wohnberatungskonzept der Senioren- und Pflegestützpunkte soll der Aspekt „technische Hilfsmittelfachberatung“ für die Zielgruppe der (potenziell) hilfe- und pflegebedürftigen Menschen und deren An-/Zugehörige berücksichtigt werden.


Sachverhalt:

Die neutrale Hilfsmittelberatungsstelle „besser zuhause“ wird seit dem 01.01.2015 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Projektes „Besser Leben im Alter durch Technik“ gefördert. Mit Technik sind hier Unterstützungssysteme/Assistenzsysteme in den Bereichen Wohnen, Mobilität, Pflege, Alltagsunterstützung und Kommunikation gemeint. Darunter fallen z.B. Systeme zur Notfallerkennung, zur Sturzerkennung/-vermeidung und zur Haussteuerung. Zum Leistungsangebot der Beratungsstelle „besser zuhause“ in Stuhr/Weyhe gehört neben der neutralen und kostenlosen Beratung auch Öffentlichkeitsarbeit, Schulungen für Multiplikatoren und Netzwerkarbeit, z. B. interdisziplinärer Technikbeirat (besteht u.a. aus Wirtschaftsunternehmen aus dem Bereich der Handwerkerschaft/ Anbieter von Gesundheits-/Pflegeleistungen). Zielgruppe dieser Beratungsstelle sind SeniorInnen, An-/Zugehörige und die lokale Wirtschaft.

 

Insgesamt werden 22 kommunale Beratungsstellen bundesweit für zwei Jahre gefördert.

 

Bisheriger Zuwendungsempfänger der geförderten Beratungsstelle im Landkreis Diepholz ist die Gemeinde Weyhe. Die Gemeindegebiete Stuhr und Weyhe gehören zum Einzugsbereich dieser Beratungsstelle. Der Büroraum ist beim Seniorenservicebüro/Senioren- und Pflegestützpunkt in Stuhr (Träger PRO DEM e.V.) angesiedelt. Die Projekt-Förderung endet zum 31.12.2015.

 

Durch den Wegfall der Förderung durch das BMBF ab 1.1.2016 müsste die Arbeit eingestellt werden. Der jetzige Antragsteller „PRO DEM e.V.“ möchte die Beratungsstellenarbeit fortführen und auf den gesamten Landkreis ausweiten. Eine weitere Veränderung zum

Ursprungsprojekt ist eine alters- und bedarfsunabhängige Zielgruppendefinition unter Einbeziehung des Präventionsgedanken.

 

Der Verein stellt daher einen Antrag auf Finanzierung der neutralen Hilfsmittelfachberatung für den Förderzeitraum von 01.01.2016 bis 31.12. 2016 in Höhe von 62.500 €. Dabei sind die Positionen für Miete, Telefon und anteilige EDV (12.500 €) nicht mehr enthalten, auf dessen Refinanzierung der Träger verzichtet. Die Personalkosten beziehen sich auf eine Vollzeitstelle, im jetzigen Projekt sind es dagegen 30 Stunden in der Woche. Der Antragsteller begründet dies mit Ausweitung des Zuständigkeitsgebietes und der Erweiterung der Zielgruppe. Das Büro soll weiterhin beim Träger PRO DEM angesiedelt bleiben, zusätzlich ist vorgesehen, dezentrale Sprechzeiten bei Kooperationspartnern anzubieten. Das Einwerben von Drittmitteln (auch Sachmittel/Schauobjekte) z.B. durch Wirtschaft/Handwerkerschaft oder durch Eigenbeteiligung der Nutzer/Teilnahmegebühren ist im vorliegenden Antrag/Konzept und in der Kostenaufstellung nicht aufgeführt.

 

Gesamtkosten für ein Jahr:

 

Kostenplan

Euro-Beträge

Personalkosten

40.000

Sachkosten

22.500

Dienstreisen (Beratungstätigkeit)

2.000

EDV

1.000

Demoprodukte

2.000

Werbemittel/Informationsmaterial

4.000

Informationsveranstaltungen

1.500

Schulungen/Kongresse

2.000

Evaluation/Projektbegleitung

10.000

Gesamtsumme

62.500

 

 

Trägereigene Finanzmittel

 

Büromiete

10.000

Telefon

  1.500

EDV

  1.000

Summe

12.500

 

Wohnberatung im Landkreis Diepholz

 

Im Landkreis Diepholz wird von verschiedenen Leistungserbringern/Anbietern neutrale und kostenlose Wohnberatung angeboten. Zu nennen sind hier insbesondere die Senioren und Pflegestützpunkte (SPN) im Landkreis Diepholz.

 

Diese SPNs sind Landkreis Diepholz sozialräumlich verteilt an den Standorten Diepholz, Sulingen, Syke / Bruchhausen-Vilsen, Bassum / Twistringen, Weyhe und Stuhr angesiedelt. Die SPN  erhalten zusammen neben einer jährlichen  Landesförderung von 30.000 € auch 30.000 € als freiwillige Leistung des Landkreises. Dies neben der allen Kommunen zukommenden Grundförderung für eigene Seniorenservicebüros (SSB) von jährlich jeweils 6.000 €. Die SPNs sind vertraglich verpflichtet, kostenlos Wohnberatung für (potenziell) hilfs- und pflegebedürftige ältere Menschen anzubieten. Die Wohnberatung gehört zu den vorgebenden Aufgaben der Landesförderung und ist zusätzlich Bestandteil des Vertrages des Landkreises mit den SPN-Trägern. Träger der SPN in Stuhr und Weyhe ist der Antragsteller PRO DEM e. V. Der SPN Standort Stuhr mit dem Träger PRO DEM erhält insoweit u. a. für Wohnberatung bereits 9.233 € pro Jahr. Weyhe, ebenfalls mit dem Träger PRO DEM, 8.534 € pro Jahr (jeweils ohne die SSB-Förderung i. H. v. je 6.000 €).

 

Der Aspekt „Technikberatung“ wird selten alleine nachgefragt. Häufig steht am Anfang eine Pflege-, Hilfsmittel- und/oder Wohnberatungs-Frage. In einer daraus folgenden ganzheitlichen Beratung, die sich an den Bedürfnissen der betroffenen Personen - (potenzielle) pflegebedürftige Menschen und deren An- und Zugehörige - orientiert, muss das Thema „technische Unterstützungssysteme“ im Beratungsverlauf berücksichtigt und ggf. dazu beraten werden.

 

Um Doppelstrukturen in der neutralen Pflege- und Wohnberatung zu vermeiden, ist es zielführend den Aspekt der technischen Hilfsmittelberatung für (potenziell) hilfe- und pflegebedürftige Menschen und deren An-/Zugehörige in vorhandene Beratungsstrukturen einzubinden.

 

Die Aspekte „Schulungen“, „Netzwerkarbeit (Technikbeirat)“ und „Beratung für Interessierte (Prävention)“ könnte gut von der der Wohnberatung für hilfe-/pflegebedürftige Menschen entkoppelt werden, wobei aber eine Zusammenarbeit mit den SPNs wünschenswert wäre. Die genannten Aspekte könnten durch Dritte z.B. Handwerkerschaft, Anbieter von Gesundheits-/Pflegeleistungen finanziert werden.

 

Im aktuellen SPN-Vertrag des Landkreises Diepholz mit den einzelnen Trägern der Beratungsstellen ist festgeschrieben, dass ein gemeinsames Konzept zur Wohnraumberatung für die Zielgruppe „hilfe- und pflegebedürftige Menschen“ erarbeitet werden soll. Dabei könnte ein Umsetzungs-Konzept entstehen, bei dem die Wohnberatung im Ganzen bei den verschiedenen SPN im Landkreis angesiedelt wird oder Teilaspekte der Wohnberatung auf verschiedene Beratungsstellen verteilt werden.
Beispiel: Eine Beratungsstelle ist für die technische Hilfsmittelberatung zuständig, eine andere Stelle koordiniert die ehrenamtlichen WohnberaterInnen. Die Erkenntnisse aus dem Projekt können gerade im Hinblick auf die Anbindung der Hilfsmittelberatung „besser zuhause“ in den Räumen des SPN Stuhr unproblematisch bis zum Jahresende vom SPN aufgenommen werden, um die Inhalte dann in das zu erstellende Gesamtkonzept Wohnberatung der SPNs einfließen zu lassen.

 

Eine weitere dauerhafte Förderung neben der bereits bestehenden sozialräumlich ausgerichteten Beratungslandschaft der Seniorenservicebüros und SPNs, die in Weyhe und Stuhr jeweils mit einem vom Landkreis geförderten Büro vertreten sind, ist aus Sicht der Verwaltung nicht angezeigt. Insoweit wird vorgeschlagen, den Antrag abzulehnen und darauf hinzuwirken, die Erkenntnisse und das Know-how des Projektes bis zum Jahresende in die bestehenden Strukturen der SPNs zu überführen.


Anlage/n:

Anlagen

Antrag PRO DEM Technikberatungsstelle

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Antrag ProDem Technikberatungsstelle (1686 KB)      
Stammbaum:
VO/2015/185   Antrag auf Finanzierung der neutralen Hilfsmittelfachberatung "besser zuhause" für den Landkreis Diepholz   FD 50 - Soziales   Vorlage öffentlich
VO/2015/185-1   Antrag von PRO DEM e.V. auf Finanzierung der neutralen Hilfsmittelfachberatung "besser zuhause" für den Landkreis Diepholz   FD 50 - Soziales   Vorlage öffentlich