Vorlage - VO/2015/225  

Betreff: Erlass einer 1. Verordnung zur Änderung der Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet "Dünsener Bach – Steller Heide" vom 28.07.1972 (Abl. für den Regierungsbezirk Hannover S. 1320) zur teilweisen Aufhebung des Geltungsbereiches in der Gemarkung Groß Mackenstedt / Landkreis Diepholz (LSG DH 72)
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:van Lessen (i. V.)
Federführend:FD 67 - Kreisentwicklung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kreisentwicklung und Umwelt Vorberatung
26.11.2015 
Sitzung des Ausschusses für Kreisentwicklung und Umwelt geändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Vorberatung
21.12.2015 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
1. Änderungsverordnung  
Karte zur 1. Änderungsverordnung  
Begründung zur 1. Änderungsverordnung  

Beschlussvorschlag:

Die in der Anlage beigefügte 1. Verordnung zur Änderung der Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Dünsener Bach – Steller Heide“ vom 28.07.1972 (Abl. für den Regierungsbezirk Hannover S. 1320) zur teilweisen Aufhebung des Geltungsbereiches in der Gemarkung Groß Mackenstedt / Landkreis Diepholz (LSG DH 72) wird beschlossen.

 


Sachverhalt:

Am 19.06.2015 hat der Kreisausschuss die Einleitung des Verfahrens zur beantragten Teilaufhebung des Landschaftsschutzgebietes „Dünsener Bach – Steller Heide“ beschlossen. Daraufhin wurde das gem. § 14 des Niedersächsischen Ausführungsgesetzes zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) erforderliche Verfahren durchgeführt.

 

Der Entwurf der Verordnung einschließlich der Karte und der Begründung hat gemäß § 14 Abs. 2 NAGBNatSchG in der Zeit vom 16.07.2015 bis einschließlich 17.08.2015 im Rathaus der Gemeinde Stuhr öffentlich ausgelegen. Auf die Auslegung wurde am 07.07.2015 in den regionalen Tageszeitungen „Kreiszeitung“, „Weser Kurier“ und „Delmenhorster Kreisblatt“ sowie durch Aushang im Bekanntmachungskasten und auf der Internetseite der Gemeinde Stuhr hingewiesen.

 

Im Verfahren nach § 14 Abs. 1 NAGBNatSchG wurden 15 Behörden und sonstige möglicherweise Betroffene sowie 15 anerkannte Naturschutzvereinigungen beteiligt. 10 Beteiligte hatten keine Bedenken und 19 Beteiligte haben sich nicht geäußert. Im Rahmen der Auslegung des Verordnungsentwurfes wurden keine Anregungen und Bedenken vorgebracht.

 

Die Stadt Delmenhorst gibt zu bedenken, dass es durch die geplante Teillöschung zu einer Einschränkung der Entwicklungsmöglichkeiten des Niederungsbereiches und zu einer Minimierung bestehender Pufferfunktionen gegenüber angrenzenden Nutzungen kommen kann.

Diese Bedenken werden zur Kenntnis genommen.

 

Insgesamt kommt die Verwaltung zu dem Ergebnis, dass die beantragte Teillöschung sachlich begründet und vertretbar ist.

 


Anlage/n:

Anlagen

 

Entwurf der 1. Änderungsverordnung

Karte zur 1. Änderungsverordnung

Begründung zur 1. Änderungsverordnung

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 1. Änderungsverordnung (8 KB)      
Anlage 2 2 Karte zur 1. Änderungsverordnung (533 KB)      
Anlage 3 3 Begründung zur 1. Änderungsverordnung (87 KB)