Vorlage - VO/2017/105  

Betreff: Familiengesundheitszentrum (FGZ) in Sulingen
- Vorstellung der Evaluationsergebnisse und Fortsetzung der Zuschussgewährung durch den Landkreis Diepholz
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. Pragal
Federführend:FD 53 - Gesundheitsamt   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Vorberatung
31.05.2017 
Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Entscheidung
12.06.2017 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

Der Zuschuss des Landkreises Diepholz für das Familiengesundheitszentrum in Sulingen wird um weitere 3 Jahre bis zum 31.07.2021 verlängert. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die Stadt Sulingen für den gleichen Zeitraum mit mindestens 50 % an den Kosten beteiligt. Der Zuschuss des Landkreises ist auf jährlich max. 40.000 € begrenzt.
 

 


Sachverhalt:

Das Familiengesundheitszentrum (FGZ) in Sulingen wurde am 01.08.2013 gegründet und nach Abschluss der Planungsphase im Oktober 2014 eröffnet. Der Landkreis hatte die Einrichtung dieses Angebotes seinerzeit mit der Intention kofinanziert, die Anlaufphase des Projektes unterstützen zu wollen. Hierfür wurde für zunächst 3 Jahre (2013 – 2016) eine 50%ige Kostenübernahme über max. 40.000 € jährlich gewährt. 

 

Im Jahr 2016 erfolgte dann landkreisseitig eine nochmalige Verlängerung der Förderung um weitere 2 Jahre (KT-Beschluss vom 13.06.2016) bis Juli 2018, weil aufgrund der einjährigen  Vorlaufphase für die Feinplanung noch zu wenig Praxiserfahrung über die Nachfrage bestand. Zudem waren die bereitgestellten Mittel bis dahin nicht vollständig ausgeschöpft worden. Zeitgleich wurde das FGZ aufgefordert, eine Evaluation durchzuführen und die Ergebnisse in 2017 vorzustellen.

 

Zum Hintergrund:

Das Angebot des Familiengesundheitszentrums hat zum Ziel, Familien durch gesundheitliche und lebenspraktische Angebote in ihrem Alltag zu unterstützen und sie in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken. Dazu werden Angebote rund um die Themen Schwangerschaft, Elternschaft und gesunde Säuglings- und Kleinkindversorgung und -entwicklung im Familiengesundheitszentrum in Sulingen angeboten. Das regelmäßige Angebot in Form von Kursen, Gruppentreffen, Beratungen, Sprechstunden, Tagesveranstaltungen, Informationsveranstaltungen sowie eines offenen Treffpunkts steht unter dem Fokus „Frühe Hilfen“ und richtet sich primär an werdende Eltern und Familien mit ihren Kindern bis zu deren Einschulung (0 - 6/7 Jahre). Darüber hinaus haben sich im Familiengesundheitszentrum verschiedene Einrichtungen und Beratungsstellen angesiedelt (z.B. das Seniorenservicebüro und die Beratungsstelle für Frauen und Mädchen), die regelmäßig Sprechstunden anbieten, sodass ein Angebot für weitere Zielgruppen geschaffen werden konnte.

 

Die Trägerschaft und damit rechtliche Gesamtverantwortung des Familiengesundheitszen-trums einschl. der Personalgestellung obliegt der Stadt Sulingen. Derzeit sind im Familiengesundheitszentrum eine Halbtagskraft sowie eine weitere Kraft mit geringem Stundenumfang für unterstützende Tätigkeiten im lfd. Betrieb der Einrichtung sowie zur Vertretung in Krankheits- und Urlaubszeiten beschäftigt. 

 

Eine Mitarbeiterin des Familiengesundheitszentrums wird in der Sitzung anwesend sein und die Evaluationsergebnisse mündlich vorstellen. Diese zeigen, dass das umfangreiche Angebot seit der Eröffnung stetig erweitert werden konnte und Angebote für weitere Zielgruppen geschaffen werden konnten.

 

Vom Rat der Stadt Sulingen liegt aktuell noch kein Beschluss vor, der eine Weiterförderung dieses Angebotes vorsieht. Dieser wäre aus Verwaltungssicht zwingende Voraussetzung für eine mögliche Weiterförderung. Generell stellt sich die Frage, ob nach einer fünfjährigen „Anschubfinanzierung“ eine langfristige finanzielle Beteiligung an den Kosten politisch gewollt ist.

 

Auflistung der bisherigen Zuschussgewährung durch den Landkreis Diepholz:
 

Zuschussgewährung im Jahr …

Höhe der Zuschussgewährung

2013

  5.044, 04 € 

2014

 

21.443, 57 €

10.043, 41 € (Zuschuss „Frühe

                     Hilfen“ (FD 51) aus

                     Bundesmitteln)

2015

34.347, 48 €

2016

28.868, 89 €

 

 

Höhe der Zuschussgewährung insgesamt (ohne Zuschuss „Frühe Hilfen“:

89.703, 98 €

 

 

 


Anlage/n:

Anlagen: Keine