Vorlage - VO/2017/196  

Betreff: Mittel für die Betreuung und Begleitung von Asylbewerbenden sowie für Kurse der VHS für die Sprachförderung und zur Ausbildung von Sprachmittler/innen
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. Pragal
Federführend:FD 50 - Soziales   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Vorberatung
09.11.2017 
Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales geändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Entscheidung
18.12.2017 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag:

 

Der Landkreis Diepholz stellt für die Betreuung und Begleitung von Asylbewerbenden in den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden im Jahr 2017 1,2 Mio. € zur Verfügung.

 

Ferner werden für Kurse der VHS für die Sprachförderung und die Ausbildung von Sprachmittler/innen im Jahre 2018 bis zu 300.000 € zur Verfügung gestellt.


 

 


Sachverhalt:

a) Betreuung und Begleitung von Asylbewerbenden in den Städten und Gemeinden

 

Die Betreuung und Begleitung von Asylbewerbern in den kreisangehörigen Kommunen wird seit 2015 vom Landkreis Diepholz finanziell unterstützt. Insofern wird zur Historie auf die Vorlage VO/2015/214 und VO/2016/202 verwiesen.

 

Auch wenn die Zugänge an neuen Asylbewerbenden in den Landkreis gegenüber früheren monatlichen Zugängen auf einem niedrigeren Niveau erfolgen, werden dem Landkreis weiterhin kontinuierlich neue Asylbewerber zugewiesen und es ist im Hinblick auf die von der Landesaufnahmebehörde festgelegten Restquote für den LK Diepholz auch zukünftig mit erheblichen Zuweisungen zu rechnen.  . So sind in den letzten 5 Monaten ca. 290 Zuweisungen erfolgt, die Restquote an aufzunehmenden Asylbewerbenden für 2017 beträgt aktuell noch 630 Personen. Für diese monatlichen Neuzugewiesenen  aber auch für die bereits in den Kommunen lebenden Asylbewerbenden wird auch im Jahre 2018 eine Betreuung und Begleitung erforderlich sein, um eine erfolgreiche Integration zu unterstützen.

 

Das Verfahren – auch zum Nachweis der ordnungsgemäßen Verwendung – soll wie in den Vorjahren bewusst deutlich schlank gehalten werden. Die finanziellen Mittel sollen wie bisher entsprechend der Einwohnerzahlen in den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden auf diese aufgeteilt werden.

 

b) Kurse der VHS für die Sprachförderung und zur Ausbildung von Sprachmittler/innen

 

Auch hierzu kann auf die Vorlage VO/2016/202 verwiesen werden.

 

Nachdem zwischenzeitlich das Sprachlernkonzept der VHS angepasst worden ist und in der Vergangenheit zwei weitere Bildungsträger mittels des Landkreis-Budgets ebenfalls Sprachkurse durchgeführt haben, bieten –derzeit- die seitens des Bundes bzw. des Landes geförderten Sprachkurse so große Kapazitäten, dass ganz wesentlich auf diese zurückgegriffen werden kann und somit aktuell mit Landkreismitteln finanzierte Kurse nicht mehr in dem Maße erforderlich sind wie in der Vergangenheit. Entsprechend wird aktuell auch die Situation in 2018 eingeschätzt.

 

Dennoch sollten die Mittel zumindest auch im Haushalt 2018 vorgesehen werden um bei einem erneuten Anstieg der Flüchtlingszahlen und einer damit verbundenen Auslastung der Bundes-/Landessprachkurse kurzfristig reagieren zu können.

 

Zudem befindet sich das Sprachlernkonzept der VHS in der Anpassung, damit gezieltere Programme (z.B. Kurse für Analphabeten, die bisher nicht ausreichend gefördert worden sind) in 2018 durchgeführt werden können.

 

Die Mittel sollen darüber hinaus auch für die Ausbildung von Sprachmittler/innen und, sofern erforderlich, auch für die Ausbildung von Asylbegleiter/innen zur Verfügung stehen.

 


 

 


Anlage/n:

Anlagen