Vorlage - VO/2017/224  

Betreff: Institutionelle Weiterförderung der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. für das Jahr 2018
- Ergänzungsantrag vom 10.11.2017 für das Jahr 2019
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. Pragal
Federführend:FD 53 - Gesundheitsamt   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Vorberatung
23.11.2017 
Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
Kreistag Entscheidung
18.12.2017 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Antrag der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. vom 25.10.2017 für 2018  
Ergänzungantrag der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. vom 10.11.2017 für 2019  

Beschlussvorschlag:

Der Landkreis gewährt der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. für das Jahr 2018 einen Zuschuss zu den nachgewiesenen ungedeckten Sachkosten in Höhe von bis zu
17.000 €.

 

Sollte im Jahr 2019 die Überführung der Krebsberatung in eine krankenkassenbasierte Regelfinanzierung auf Bundesebene noch nicht umgesetzt und eingeführt worden sein, wird auch für das Jahr 2019 ein Zuschuss zu den nachgewiesenen ungedeckten Kosten in Höhe von bis zu 17.000 € gewährt.

 

Voraussetzung hierfür ist, dass die Deutsche Krebshilfe ihre Überbrückungsfinanzierung für die Jahre 2018 u. 2019 fortsetzt und die übrigen Kosten der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. übernimmt bzw. deren Finanzierung anderweitig sichergestellt ist.

 


Sachverhalt:

Der Verein IGEL e. V. hat mit Antrag vom 25.10.2017 um eine Fortsetzung der Förderung der von ihr betriebenen Krebsberatungsstelle für das Jahr 2018 gebeten. Mit Ergänzungsantrag vom 10.11.2017 bittet der Verein darum, die Förderung auch für das Jahr 2019 mitzubeschließen.

 

Zum Hintergrund:
Die Krebsberatungsstelle IGEL e. V. erbringt seit mehr als 13 Jahren psychoonkologische/ psychosoziale Leistungen für die Bevölkerung im Landkreis Diepholz. Seit 2009 wurde sie mit dem Schwerpunkt „Psychosoziale Krebsberatung für Erkrankte und Angehörige im ländlichen Raum“ in das Förderprogramm der Deutschen Krebshilfe e. V. aufgenommen und ist damit im Rahmen des Nationalen Krebsplans an der Implementierung einer  flächendeckenden qualitätsgesicherten Krebsberatung in Deutschland beteiligt.

Unter den bundesweit geförderten 19 Krebsberatungsstellen stellt sie die einzige Krebsberatungsstelle im ländlichen Raum dar und hat für die Versorgung der Menschen in ländlichen Regionen  Modellcharakter. Nächstgelegene vergleichbare Versorgungsangebote befinden sich in den Oberzentren Bremen, Osnabrück und Hannover. Die Nachfrage der Leistungen der Krebsberatungsstelle belief sich in 2016 auf die Beratung und Begleitung von 124 Betroffenen und Angehörigen mit 503 Klientenkontakten.

 

Aufgrund einer Reduzierung der Fördergelder der Deutschen Krebshilfe wurde der  Krebsberatungsstelle IGEL e. V. bereits für die Jahre 2015 - 2017 eine Förderung der ungedeckten Personal- bzw. Sachkosten in Höhe von insg. 33.873 € durch den Landkreis gewährt (2015: 4.753 €; 2016: 15.120 €; 2017: 14.000 €). Hierbei handelt es sich um eine freiwillige Leistung mit dem Ziel, die Vorhaltung der Leistungen bis zur Überleitung des Beratungsangebotes in eine durch die Krankenkassen finanzierte Regelversorgung  sicherzustellen.

 

Dieses Ziel konnte bisher noch nicht umgesetzt werden. Bereits im letzten Jahr teilte das  Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit, dass es einer nachhaltigen Finanzierung von ambulanten psychosozialen Krebsberatungsstellen eine hohe Priorität einräume, jedoch eine Regelfinanzierung voraussichtlich erst nach dem Jahr 2018 umzusetzen sei. Hierzu wurde auf Bundesebene eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des BMG und der Deutschen Krebshilfe zur Erarbeitung einer nachhaltigen Finanzierungsstruktur und eines Konzeptes für eine Regelversorgung der Krebsberatungsstellen eingesetzt, welches ihre Ergebnisse voraussichtlich - auch infolge der Regierungsneubildung auf Bundesebene - erst in 2019 vorstellen wird.

 

Die Deutsche Krebshilfe beabsichtigt daher, ihre bereits in 2017 begonnene Überbrückungsfinanzierung für die Krebsberatungsstellen auch für die Jahre 2018 und 2019 fortzusetzen, darüber hinaus jedoch nicht mehr. Der Verein IGEL e. V. bittet infolge dessen in seinen beiden Anträgen (Anlagen 1 und 2) um eine Mitfinanzierung in Höhe der ungedeckten Kosten durch den Landkreis sowohl für das Jahr 2018 als auch 2019, um in einem Jahr nicht erneut über eine Finanzierung für 2019 beraten zu müssen. Die offizielle Bewilligung des Antrags durch die Deutsche Krebshilfe für 2018 wird voraussichtlich in Kürze erfolgen. Übernommen werden für 2018 wiederum voraussichtlich nur die Personalkosten; nicht finanziert werden sonstige Kosten (Sachkosten). Für 2018 werden ungedeckte Sachkosten über 16.900 € erwartet.

 

Wie aus dem im Antrag dargestellten Finanzierungsplan für 2018 hervorgeht, ist ein Gesamtbudget von 189.625 € vorgesehen, welches sich gegenüber dem Finanzplan 2017 (Gesamtbudget von 195.065 €) leicht verringert hat. Der Sachkostenbedarf ist dabei mit veranschlagten 32.500 € (17 % des Gesamtetats) annähernd gleich geblieben (Vorjahr: 31.265 €). Der Personalkostenansatz von 157.125 € würde - eine Bewilligung der Deutschen Krebshilfe vorausgesetzt - für 2018 komplett von dort übernommen werden. Unter Berücksichtigung weiterer Einnahmepositionen (Spendengelder über 10.000 € sowie Landesmitteln über
2.000 € und kommunalen Zuwendungen der Samtgemeinde Barnstorf über 3.600 €) ergeben sich ungedeckte Sachkosten in Höhe von insgesamt 16.900 € im Jahr 2018, für die entsprechende Mittel im Haushalt 2018 eingestellt worden sind. Aus Gründen der Planungssicherheit und Verwaltungseffektivität bittet der Verein IGEL e. V. den Landkreis um einen gleichlautenden Förderbeschluss für das Jahr 2019..

 


Anlage/n:

Anlagen
- Antrag der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. vom 25.10.2017 – Anlage 1 –
- Ergänzungsantrag der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. vom 10.11.2017 – Anlage 2 –

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Antrag der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. vom 25.10.2017 für 2018 (184 KB)      
Anlage 2 2 Ergänzungantrag der Krebsberatungsstelle IGEL e. V. vom 10.11.2017 für 2019 (185 KB)