Vorlage - VO/2018/032  

Betreff: Antrag des Vereins "Lebenswege begleiten e.V." auf Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. Tammen
Federführend:FD 51 - Jugend   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
06.03.2018 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Der Verein „Lebenswege begleiten e.V.“ wird für den Teilbereich der außerschulischen Jugendarbeit als Träger der freien Jugendhilfe - gemäß § 75 SGB VIII und entsprechend den Grundsätzen der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugendbehörden vom 7. September 2016 - für den Zuständigkeitsbereich des Landkreises Diepholz anerkannt.
 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Der gemeinnützige Verein „Lebenswege begleiten e.V.“ (www.lebenswege-begleiten.de) mit Sitz in Bruchhausen-Vilsen, Auf der Loge 17 A, hat am 28.12.2017 beim zuständigen örtlichen Jugendamt die Anerkennung als Träger der Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII beantragt.

 

Die Entscheidung hierüber trifft nach § 71 Abs. 1 und 3 SGB VIII auf Grundlage der Grundsätze für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugendbehörden vom 7. September 2016 der zuständige Jugendhilfeausschuss.

 

Das Sozial- und Gemeinwesenprojekt „Lebenswege begleiten“ begann zunächst als private Initiative ab 2007 als Nachhilfe- und Schülerunterstützungsprojekt unter dem Dach der evang. Kirche. Zwei Jahre später entwickelte sich hieraus der Verein. Mittlerweile verfügt der Verein über 98 Mitglieder.

 

„Lebenswege begleiten e.V.“ verfolgt als Satzungsziele „die ideelle und finanzielle Förderung der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Kinderbetreuung der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen und die Koordination von Hilfsmaßnahmen, sowie die ideelle und finanzielle  Betreuung und Unterstützung für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Aussiedler, Vertriebene oder Kriegsopfer“. Seinem Verständnis nach versteht sich „Lebenswege begleiten e.V.“ als Verein, der – Teilgemeinde übergreifend –  in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen außerschulische Kinder- und Jugendarbeit durchführt. 

 

Da sich die Angebote der Flüchtlingsarbeit ohne jugendspezifische Zielsetzung sowohl an Erwachsene wie an Jugendliche richten, kann diese nicht als Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe anerkannt werden. Ebenso die Betreuung einer Schülerfirma, die eine Fahrradwerkstatt betreibt. Als Unterrichts- oder AG-Projekt der Schule sind Tätigkeiten, die sich auf eine unterrichtsunterstützende sozialpädagogische Förderung konzentrieren nicht Teil der Aufgaben der Jugendhilfe. Beide Ausschlüsse ergeben sich aus den Grundsätzen (s. 2.1.5) für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe der Obersten Landesjugendbehörden.

 

Trotzdem kann die Tätigkeit des Antragsstellers im Bereich der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit als genügend gewichtiger und von anderen Aufgaben abgegrenzter Schwerpunkt gesehen werden, der eine Anerkennung für diesen Teilbereich zulässt.

 

Der Verein ist nach eigener Aussage eine „Anlaufstelle für Kinder, die fachlicher sowie psychosozialer Unterstützung in schulischen, ausbildungs- und berufsbezogenen Fragen, aber ebenso in allen Fragen der Lebensgestaltung bedürfen und diese aktiv suchen.“

 

Die Angebote von „Lebenswege begleiten e. V.“ in der außerschulischen Jugendarbeit betreffen die Bereiche Schule (Schülerhilfe), Alltag, Ausbildungsweg sowie Freizeit und richten sich an Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Schichten von der Grundschule bis zum Übergang ins Berufsleben. Ein großer Teil (ca. 50 %) hat einen Migrationshintergrund.

 

Im Speziellen bietet der Verein u.a. Hausaufgabenhilfen und Klausurvorbereitungen, Begleitungen bei Gesprächen mit Lehrern und Eltern sowie beim Berufsübergang, Beratungen für die Schullaufbahn oder bei Problemen in sozialen Gruppen, Vermittlung von Kenntnissen im handwerklichen Bereich, bei Bewerbungen oder bei der Essenszubereitung an. Spiel- und Sportangebote sowie ein- und mehrtägige Ausflüge runden das Programm ab.

 

Die Ziele des Vereins für die Kinder- und Jugendlichen lauten

  • die schulischen Leistungen unmittelbar zu verbessen,
  • (Aus-) Bildungsmöglichkeiten kennen und die Bildungschancen zu erkennen und zu nutzen und
  • mittelbar Selbstbewusstsein und Sozialkompetenz zu erwerben

 

Das Betreuungsangebot in dem von der Samtgemeinde zur Verfügung gestellten Vereinshaus, An der Loge 17 A, nehmen derzeit regelmäßig etwa 20 Kinder und Jugendliche wahr.

Die Nutzfläche für die Jugendarbeit im Haus beträgt 75 qm. Das Grundstück rund um das freistehende Haus am Rand von Bruchhausen-Vilsen ist inkl. einer geschlossenen Rasenfläche von 1.000 qm etwa 1.500 qm groß.

 

Für die Regelbetreuung stehen von montags bis freitags ab 13.00 Uhr mit einem Dipl. Sozialpädagogen und einer Sozialtherapeutin zwei 20-Stunden-Stellen zur Verfügung. Darüber hinaus sind sechs ehrenamtliche Betreuer, ein Bundesfreiwilliger sowie regelmäßig Praktikant/innen pädagogischer Fakultäten in allen Tätigkeitsbereichen des Vereins tätig.

 

„Lebenswege begleiten e.V.“ pflegt enge Kontakte und Kooperationen mit den örtlichen Schulen und deren Schulsozialarbeiter, dem Stephanstift sowie dem Jugendhaus Bruchhausen-Vilsen und ist aktiver Bestandteil des Präventionsarbeitskreises der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen.

 

Der Verein finanziert sich und seine Mitarbeiter in der außerschulischen Jugendarbeit nach seinen Angaben überwiegend aus privaten Spenden, durch Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket, aus Vereinsbeiträgen (2017: 4.562 €) sowie zu einem geringeren Teil aus Samtgemeindemitteln für die Betreuung der Schülerfirma und die Kooperation mit der Oberschule Bruchhausen-Vilsen. Letzteres und die Vereinsbeiträge sind gesichert. Spenden und BuT-Mittel sind nach Angaben des Vereins lediglich zu Beginn eines jeden Jahres zu prognostizieren. In den vergangenen 6 Jahren haben diese Mittel stets ausgereicht.

 

Die beschriebenen fachlichen und personellen Voraussetzungen lassen erwarten, dass der Antragsteller einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe zu leisten imstande ist (vgl. § 75 Abs. 1 Nr. 3 SGB VIII) und von ihm eine maßgebende Beteiligung an der Jugendhilfeplanung und anderen Formen der Zusammenarbeit erwartet werden kann. Die Verwaltung empfiehlt daher dem Jugendhilfeausschuss den Verein „Lebenswege begleiten e.V.“ für den Bereich der außerschulischen Jugendarbeit (Schülerhilfe) als Träger der freien Jugendhilfe anzuerkennen. Mit der Anerkennung sind keine generellen Förderungsansprüche verbunden.


 

 


Anlage/n:

Anlagen