Vorlage - VO/2018/061  

Betreff: Projektierungsbeschluss Sanierung Hauptgebäude des Berufsbildungszentrums Dr. Jürgen Ulderup in Diepholz
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. van Lessen
Federführend:FD 65 - Liegenschaften Beteiligt:FD 40 - Bildung
Bearbeiter/-in: Flaspöhler, Mischa   
Beratungsfolge:
Schulausschuss Vorberatung
25.04.2018 
Sitzung des Schulausschusses ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Entscheidung
Anlagen:
Konzeptskizzen  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Im Rahmen der Schwerpunktbildung wurde für das Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup am Standort Diepholz das Projekt zur Neuordnung des Metall- und Elektrobereichs sowie Gestaltung beschlossen. Hierfür wurden 5.600.000 € zur Verfügung gestellt (vgl. VO/2013/168).

 

Aufgrund der zusätzlichen Spende des Herrn Christian P. Ulderup und der ZF Friedrichshafen AG in Höhe von 5.000.000 €, zweckgebunden für den Technikbereich des BBZ Diepholz, und der vom Kreistag in seiner Sitzung am 16.12.2013 bewilligten Mittel in Höhe von 5.600.000 € steht ein Restbetrag in Höhe von 3.215.000 € zur Verfügung. Dieser soll gemäß Kreistagsbeschluss vom 22.04.2016 für die erforderliche energetische und strukturelle Sanierung im Bereich des zentralen dreigeschossigen Gebäudetraktes des BBZ Dr. Jürgen Ulderup genutzt werden (vgl. VO/2016/049).

 

Dieser Gebäudetrakt, das Hauptgebäude, ist seit dem Bau 1977 unverändert. Daher sind bauliche, strukturelle und energetische Sanierungsmaßnahmen dringend erforderlich. Im Rahmen der umfangreichen Schulbewertung wurde das Hauptgebäude (Bauteil C und H) baulich, energetisch, technisch mit 4,6 und 4,3 sowie höchster Sanierungspriorität bewertet (VO/2017/090).

 

Im Erdgeschoss des Hauptgebäudes sind die Schulverwaltung und naturwissenschaftliche Räume untergebracht. Hier sind keine strukturellen Veränderungen, sondern lediglich energetische Fassaden- und Dachsanierungen sowie die Erneuerung der haustechnischen Installationen erforderlich, da die Verwaltungsräume 2006 und der naturwissenschaftliche Fachbereich 2009 neu gestaltet wurden. In den weiteren Geschossen sind Allgemeine Unterrichts- und Fachräume untergebracht. Hier sind seit 1977 keine Baumaßnahmen durchgeführt worden und daher umfangreicheren Sanierungsmaßnahmen notwendig.

 

In enger Zusammenarbeit mit der Schule wurde in einem ersten Schritt ein pädagogisches Konzept erarbeitet, welches nun in ein bauliches Konzept übertragen werden soll. Den Rahmen des pädagogischen Konzeptes bilden die Curricula, die durch das Konzept der beruflichen Handlungsorientierung geprägt sind, sowie der Raumbedarf. Unter Berücksichtigung des Gleichzeitigkeitsfaktors zur optimierten Raumnutzung sollen die Räume und Bereiche in der Kubatur der vorhandenen Raumsituationen eingepasst werden. Geringfügige Ergänzungen und Erweiterungen sind dort möglich und sinnvoll, wo eine ein- und zweigeschossige Bebauung mit gestaffelten Flachdächern zu einer insgesamt dreigeschossigen Nutzung des Baukörpers ergänzt werden kann.

 

Zur Umsetzung der genannten Maßnahmen sind ca. 4,6 Mio. € notwendig.

Darin nicht enthalten sind:

-          der Ausbesserung der Dämmung der Kellerdecke, die teilweise herabgefallen ist,

-          der Ausbau und die Ausstattung des Schularchives (es wird nur eine räumliche Hülle geschaffen)

-          sowie der Austausch der südlichen Innenhoffassade im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss.

 

Zur Umsetzung dieser Maßnahmen wäre die Bereitstellung weiterer 800.000 € notwendig. Zur Fortführung des Schulbetriebes sind diese Maßnahmen aber nicht zwingend erforderlich, daher sollen alle oder einzelne Maßnahmen entweder aus Restmitteln der Sanierung oder in den Folgejahren aus der Bauunterhaltung finanziert werden.

 

Die bauliche Umsetzung der Sanierung kann parallel zum laufenden Schulbetrieb nach Abschluss der aktuell laufenden Bauarbeiten der Schwerpunktbildung erfolgen und muss in drei bis vier Bauabschnitte aufgeteilt werden. Während der Bauphase sind teilweise Mobilbauten zur Unterbringung der Klassenverbände und der Verwaltung erforderlich. Die Kosten für die Mobilbauten belaufen sich auf etwa 560.000 €, verteilt auf vier Jahre, und werden im Ergebnishaushalt unter Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen, Mieten und Pachten, in den folgenden Haushaltsjahren angesetzt.

 

Als Finanzpuffer der Maßnahme soll die Überbauung des Daches über den naturwissenschaftlichen Fachräumen als Archivraum dienen. Dieses kann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, sofern die Ausschreibungsergebnisse oder der Bauverlauf dieses erfordern.

 

Eine Alternative zur beschriebenen Sanierung des Hauptgebäudes bietet sich nicht an. Ein Neubau ist auf Grund der zentralen Lage innerhalb des Gebäudeensembles aus technischer Sicht (durch den Gebäudeteil verlaufen ein großer Teil von sicherheitstechnischen Anlagen und Einrichtungen), aber auch aus nutzungstechnischer Sicht (für die gesamte Verwaltung sowie die Unterrichtsräume müsste ein ganzes Containerdorf errichtet werden) nicht wirtschaftlich umsetzbar.

 

Umgang mit dem Foyer

 

Das Foyer der Berufsschule (Bauteil A) ist ebenfalls in einem baulich schlechten Zustand (Bewertung baulich, energetisch, technisch: 4,8) und muss langfristig saniert werden. Es wird aber nicht nur von der Schule genutzt, sondern dient zudem auch als Foyer des Theaters der Stadt Diepholz. Hier sind die Theatergarderoben und die Theatertoiletten untergebracht, außerdem wird das großzügige Foyer für Vorstellungspausen genutzt.

 

Derzeit wird im Auftrag der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup Stiftung durch das Planungsbüro BPW baumgart+partner ein Masterplan für das gesamte Schul- und Bildungszentrum erarbeitet. In diesen Planungen werden die grundsätzliche Lage, Art und Gestaltung des Foyers diskutiert und in diesem Zusammenhang auch Vorschläge für die Gestaltung des Eingangsvorplatzes erarbeitet.

 

Auf Grund der gemeinsamen Nutzung durch den Landkreis als Schulträger der Berufsschule und der Stadt als Träger des Theaters sollte eine Sanierung unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen angestrebt werden. In diesem Zuge sollten auch die Investitionskosten anteilig von beiden Seiten übernommen werden. Über den Umgang mit dem Foyer ist gemeinsam mit der Stadt unter Berücksichtigung des Masterplans ein Konzept zu erarbeiten.
 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Das Hauptgebäude des Berufsbildungszentrums Dr. Jürgen Ulderup am Standort Diepholz wird entsprechend dem in Vorlage VO/2018/061 dargestellten Konzept saniert. Die erforderlichen Mittel in Höhe von 4.600.000 € stehen im Haushalt des Landkreises Diepholz bereit.
 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Konzeptskizzen (6315 KB)