Vorlage - VO/2018/114  

Betreff: Antrag des "Verein für Kreditnehmer und in finanzielle Not geratene Menschen e. V. "
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. Tammen
Federführend:FD 50 - Soziales   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales Vorberatung
23.05.2018 
Sitzung des Ausschusses für Jugend, Gesundheit und Soziales ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Entscheidung
Kreistag Entscheidung
18.06.2018 
Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Anlagen:
Antrag VfK_Anlage  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Der Antrag des Vereins für Kreditnehmer und in finanzielle Not geratene Menschen e.V. (VfK) vom 29.07.2017 wird abgelehnt.
 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Mit Antrag vom 29.08.2017, hier eingegangen am 31.08.2017, beantragt Frau Christa Lobner eine Pauschalförderung in Höhe von 15.000 Euro für die Schuldnerberatung des VfK e.V. Sulingen.

 

Für die Antragsprüfung  wurde seitens des FD Soziales mit Schreiben vom 31.08.2017 um Vorlage eines ausführlichen Konzeptes zu den Beratungstätigkeiten gebeten. Dieses  sollte konkrete Angaben zur Qualifikation der Beratungsfachkräfte, zu Beratungsinhalten, zum zeitlichen Umfang der Beratung, Organisationsabläufen und Finanzierungmodalitäten enthalten.

 

Das daraufhin am 13.10.2017 übersandte Konzept enthielt jedoch nicht die geforderten konzeptionellen Angaben, sodass um kurzfristige Übersendung weitergehender Informationen gebeten wurde. Am 22.11.2017 wurden die Unterlagen dann persönlich von Frau Lobner im Kreishaus Diepholz abgegeben.

 

Da dem Konzept bezüglich der Qualifikationen der im Bereich der Schuldnerberatung tätigen Mitarbeiter/innen keine nachprüfbaren Belege beigefügt waren, wurde Frau Lobner am 09.01.2018 schriftlich um entsprechende Vorlage gebeten. Am 27.03.2018 ist Frau Lobner diesem Wunsch dann nach weiteren Aufforderungen nachgekommen.

 

Prüfung des vorgelegten Konzeptes:

Der LK Diepholz hat in seinem vom Kreistag beschlossenen Eckpunktepapier die Anforderungen an die Schuldnerberatungsstellen, die eine institutionelle Förderung bekommen können, definiert. Diese Voraussetzungen werden vom VfK e.V. Sulingen größtenteils nicht erfüllt. 

 

Zwar wurde die Schuldnerberatung vom Land als „geeignete Stelle“ gemäß § 305 Abs. 1 Nr. 1 der Insolvenzordnung (InsO) anerkannt, aber die Voraussetzungen für eine Soziale Schuldnerberatung liegen nicht vor und insbesondere entspricht die personelle Ausstattung der Schuldnerberatung des VfK e.V. Sulingen nicht den Anforderungen.

 

Entsprechend des Eckpunktepapiers sind maßgeblich für eine Förderung der Einsatz von festangestellten Fachkräften mit speziellen Fachkenntnissen (mindestens zwei Stellen mit einer Gesamtstundenzahl von insgesamt mind. 30h/Woche) mit dem Anforderungsprofil gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 3 der Nds. AGInsO:

 

  • mindestens eine in der Beratung tätige Person verfügt über eine Ausbildung, die zur Ausübung der in § 2 Abs. 1 Nr. 2 genannten Berufe befähigt (Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer)
  • mindestens eine in der Beratung tätige Person verfügt über eine abgeschlossene Ausbildung in den Studiengängen Sozialwesen, Sozialarbeit oder Sozialpädagogik, als Bankkauffrau/mann, Betriebswirtschaft, im gehobenen Verwaltungs- oder Justizdienst oder vergleichbare Ausbildung.

 

Die Prüfung der Unterlagen des  VfK e.V. ergab, dass alle aktuell in der Schuldnerberatung eingesetzten MitarbeiterInnen ehrenamtlich statt festangestellt tätig sind und die nachgewiesenen Qualifikationen insgesamt nicht dem Anforderungsprofil gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 3 der Nds. AGInsO entsprechen.

 

Die personelle Ausstattung der Schuldnerberatungsstelle ist eine grundlegende Voraussetzung für eine Förderung durch den Landkreis Diepholz.

 

Der Antrag ist daher abzulehnen.

 


 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Anlagen

Antrag VfK

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Antrag VfK_Anlage (2826 KB)