Vorlage - VO/2019/018  

Betreff: Antrag des Vereins "Russlingo Kids Stuhr/Bremen e.V." auf Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:In Vertretung: gez. TammenAktenzeichen:DH 51
Federführend:FD 51 - Jugend Bearbeiter/-in: Stabel, Arno
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
14.03.2019 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Der gemeinnützige Verein „Russlingo Kids Stuhr/Bremen e.V.“ (www.russlingo-kids.jimdo.com) mit Sitz in Stuhr-Moordeich, hat am 17.10.2018 beim zuständigen örtlichen Jugendamt die Anerkennung als Träger der Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII beantragt.

 

Die Entscheidung hierüber trifft nach § 71 Abs. 1 und 3 SGB VIII auf Grundlage der Grundsätze für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugendbehörden vom 7. September 2016 der zuständige Jugendhilfeausschuss.

 

Der Verein „Russlingo Kids Stuhr/Bremen e.V.“, der sich laut Satzung als Sprach- und Kulturverein versteht, ist am 30.06.2017 gegründet worden. Zu seinen Zielen zählt er die Förderung von russischer Kultur und Sprache, als auch die Bildung und bilinguale Erziehung von Kindern und Jugendlichen mit Russisch als Familiensprache.

 

Es geht ihm dabei um die Hilfe bei der mehrsprachigen Erziehung, der Förderung der Integration russischsprachiger Kinder und Jugendlichen in die deutsche Gemeinschaft und den Erhalt der russischen Kultur und Sprache in ihrer Wechselwirkung mit der deutschen und mit anderen Kulturen.

 

Dieser Vereinszweck soll u.a. durch die pädagogische Unterstützung bei der mehrsprachigen Erziehung in der Familie, die Förderung von interkulturellen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, einen muttersprachlichen und fremdsprachlichen Russischunterricht für Kinder und Jugendliche sowie literarische, musikalische und theatralische Kulturveranstaltungen erreicht werden.

 

Bei diesen Tätigkeiten arbeitet der Verein eng mit der russisch-orthodoxen Kirche in Bremen zusammen, an die bei Vereinsauflösung oder dem Wegfall steuerbegünstigter Zwecke auch das Vermögen des Vereins fällt.

 

Der Verein wendet sich laut Satzung in erster Linie an russischsprachige Personen, sowie an alle, die an der Erweiterung und Pflege der Beziehungen sowie gegenseitigen kulturellen Einflüssen interessiert sind.

 

Die praktische Arbeit basiert auf einem Kurssystem, das gegenwärtig von 5 Übungsleiterinnen betreut wird. Die Tätigkeit wird im Rahmen der Übungsleiterpauschale (max. 2.400 €/Jahr) abgegolten. Die Angebote unterteilen sich in eine Früherziehung für Kinder ab 3 Jahren, eine Vorschulische Vorbereitung, 5 Kurse Russisch (gegliedert nach Alter und Sprachkenntnis) sowie insgesamt 4 Kurse Literatur, Theaterspiel, Sachunterricht und Musikalische Früherziehung.

 

Der Ort der Kursveranstaltungen ist das Landesinstitut für Schule in Bremen, in dem der Verein kostengünstig und gut erreichbar Räumlichkeiten nutzt.

 

Auch fast alle weiteren Veranstaltungen, die der Verein durchführt oder besucht, wie Musik-, Ballett-, Theateraufführungen und anderen Kulturveranstaltungen finden in Bremen statt. Daneben hat der Verein seit seiner Gründung mit den Kindern noch an einer Führung und einem Workshop in der russisch-orthodoxen Kirche, an Sommer- und Weihnachtsfesten und einer Begegnung bilingualer Kinder und Jugendlicher aus Norddeutschland teilgenommen. In diesem Jahr soll noch in Kooperation mit einer Schule aus Sankt Petersburg eine internationale Kinder- und Jugendbegegnung stattfinden.

 

Gegenwärtig nutzen 43 Kursteilnehmer/innen im Alter von 3 bis 12 Jahren die Angebote des Vereins. Allein 29 davon kommen aus Bremen und Bremen-Nord. Der Anteil der Kinder aus dem Landkreis Diepholz beträgt 23,3 %. Alle Kursteilnehmer besitzen einen Migrationshintergrund.

 

Der Verein finanziert sich über die Kursbeiträge der Teilnehmer/innen. Die Teilnehmer/innen stellen gleichzeitig im Wesentlichen die Mitglieder des Vereins dar. Pro Kurs sind im Monat 25,- € zu entrichten. Die Kurse sind zeitbegrenzt. Sie bauen aufeinander auf und verlängern sich zum Anfang des nächsten „Schuljahres“, sofern keine Kündigung erfolgt ist. Mit der Kündigung endet auch die Mitgliedschaft.

 

Der Verein verfügt außer einer komplett russischsprachigen Internetseite über keinerlei Veröffentlichungen, die die Arbeit von „Russlingo Kids e.V.“ dokumentiert.

 

Es besteht bislang keine Zusammenarbeit mit öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe.

 

Nach Auffassung des Fachdienstes Jugend lassen sich in den Angeboten des Verein Russlingo Kids e.V. nur sehr bruchstückhaft Leistungen erkennen, die unmittelbar oder mittelbar zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe beitragen und speziell auf die pädagogischen Ziele des SGB VIII ausgerichtet sind.

 

Das Kursangebot als Schwerpunkt der Vereinsarbeit gleicht einer Weiterbildungseinrichtung, ähnlich einer „Jungen Volkshochschule“ und wäre danach eher im Bildungsraum von Schule einzuordnen.

 

Das Angebot ist ganz offensichtlich nur auf Kinder und Jugendlichen aus russischsprachigen Elternhäusern ausgerichtet. Es ist nicht eindeutig zu erkennen, wie der Verein zur Integration dieser Zielgruppe in die hiesige Gesellschaft beiträgt. Vielmehr ist zu befürchten, dass durch den russischen Spracherwerb bzw. die Sprachförderung und die Förderung der russischen Kultur, Tradition und Religion dieses Ziel erschwert wird.

 

Auch lässt sich nicht zweifelsfrei ausschließen, dass die Arbeit nicht überwiegend der Lehre und Verbreitung einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft dient.  

 

Die Ausrichtung der Aktivitäten und Präsenz auf das Land Bremen fördert zudem nicht primär die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen aus dem Landkreis Diepholz.

 

Verglichen mit dem Gesamtumfang der bedarfsnotwendigen und bereits vorhandenen Jugendhilfeleistungen im Arbeitsfeld Integration und zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen ist die Leistung des Vereins „Stuhr/Bremen e.V.“ zum gegenwärtigen Zeitpunkt in quantitativer und qualitativer Hinsicht als nicht ausreichend zu bewerten, um davon auszugehen, dass der Antragsteller im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Diepholz einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe zu leisten imstande ist (vgl. § 75 Abs. 1 Nr. 3 SGB VIII) und von ihm eine maßgebende Beteiligung an der Jugendhilfeplanung und anderen Formen der Zusammenarbeit zu erwarten sind.

 

Die Verwaltung empfiehlt daher die Ablehnung des Antrags.
 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Der Antrag des Vereins „Russlingo Kids Stuhr/Bremen e.V.“ auf Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe  - gemäß § 75 SGB VIII und entsprechend den Grundsätzen der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugendbehörden vom 7. September 2016 - wird abgelehnt.
 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen