Vorlage - 10/2005  

Betreff: Finanzplan 2004 bis 2008
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Federführend:FD 20 - Finanzen und Beteiligungscontrolling   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft
16.03.2005 
10. Sitzung 2005 (11. Sitzung VII.) Ausschuss für Finanzen (offen)   
Kreisausschuss
Kreistag
11.04.2005 
18. Sitzung 2005 (18. Sitzung VII.) Kreistag (offen)   

Der Finanzplan bedarf keiner formellen Beschlussfassung durch den Kreistag

Beschlussvorschlag:

Der Finanzplan bedarf keiner formellen Beschlussfassung durch den Kreistag.

 

Es bleibt dem Kreistag überlassen, zu entscheiden, ob er den Plan zur Kenntnis nimmt oder durch Beschluss feststellt.

 

Die Verwaltung empfiehlt, es bei der bisherigen Praxis zu belassen und den Finanzplan zur Kenntnis zu nehmen.

 

<-@

 

 

Der Finanzplan wurde für die Jahre 2004 bis 2008 fortgeschrieben

Sachverhalt:

Der Finanzplan wurde für die Jahre 2004 bis 2008 fortgeschrieben.

 

Die Planung zeigt bereits heute, dass auch im Landkreis Diepholz der finanzielle Spielraum, insbesondere eine „freie Spitze“ für die Folgejahre nicht mehr vorhanden sein wird.

 

Beim Vermögensbudget berücksichtigt die Finanzplanung die Vorgabe, dass die Netto-Neuverschuldung mindestens auf „0“ reduziert wird.

 

Die Ergebnisse der Finanzplanung 2004 bis 2008 werden nicht gesondert ausgewiesen, sondern sind dem Produkthaushalt zu entnehmen.

 

Besorgniserregend ist, dass der Fehlbedarf des Hauhaltsjahres 2008 voraussichtlich rd. 54.095.000 € betragen wird. Unter Berücksichtigung des Fehlbedarfes des Vorjahres (2007), der erst im Jahre 2009 abzudecken ist, wird sich der bis zum Ende des Jahres 2008 entstandene Gesamtfehlbetrag voraussichtlich auf rd. 104.627.000 € erhöht haben. Diese Summe muss über Kassenkredite finanziert werden !

 

Dies bedeutet auch, dass die Summe der Kassenkredite über der Summe der Kredite, die für Investitionen aufgenommen wurden, liegt.

 

Die Fehlbedarfe und die strukturellen Defizite werden sich nach der Finanzplanung wie folgt entwickeln:


 

 

<-@