Vorlage - 59/2005  

Betreff: Weiterentwicklung von Altenhilfestrukturen im Landkreis Diepholz - Bildung einer Pflegekonferenz
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Verwaltung
Federführend:FD 50 - Soziales   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales
31.05.2005 
13. Sitzung 2005 (13. Sitzung VII.) Ausschuss für Jugend, Gesundheit und Soziales (offen)   
Kreisausschuss
Kreistag
20.06.2005 
19. Sitzung 2005 (19. Sitzung VII.) Kreistag (offen)   
Anlagen:

Die örtliche Pflegekonferenz beim Landkreis Diepholz wird wie folgt besetzt:

Beschlussvorschlag:

Die örtliche Pflegekonferenz beim Landkreis Diepholz wird wie folgt besetzt:

 

Kommunale Körperschaften:

 

Vertreter/innen der Politik:

Renate Horstmann

CDU

 

Astrid Schlegel

SPD

 

Günther Borchers

FDP

 

Hermann Niederwestberg

Bündnis90/Die Grünen

Landkreis:

Wolfram van Lessen

Vorsitz, Erster Kreisrat

 

Norbert Lyko

FD 50

 

Heike Martz

FD 53

Gemeinden:

Jörg Grube

Gemeinde Stuhr

 

Herbert Bischoff

Gemeinde Weyhe

 


Pflegeeinrichtungen:

 

Private ambulante:

Gabriela Donath

Ambulante Krankenpflege Stuhr

Freigemeinnützige ambulante:

Heidrun Bloch

DRK-Kreisverband, Sozialstation Rehden

Private stationäre:

Heike Brand

Landhaus Barrien/Sulingen, Sulingen

Freigemeinnützige stationäre:

Thomas Butenuth-Grünenbaum

Altenhilfezentrum Freistatt

 

Pflegekassen:

 

 

Christina Backhaus

IKK Niedersachsen, OS

 

Thomas Hein

AOK Regionaldirektion, Syke

 

Korhan Akal

MDK Pflegecenter OS

 

Bleibt zunächst unbesetzt

VdAK

 

 

Weitere:

 

Krankenhäuser

Georg Beuke

 

Kreisseniorenbeirat

Waldemar Günter

Twistringen

Interessierte Ältere

Karl Dinkel

Diepholz

Verbände, Vereine:

Birgitt Evers

ASB Diepholz

 

Hartwig Leschhorn

Lebenshilfe

 

Ludwig Kattner

Sozialverband Deutschl.

 

Rolf Petrat

Verbund für integrierte Versorgung

Hausärzte

Dr. Eberhard Hesse

Stuhr-Brinkum (ProDem)

Kirchen:

Doris Freundt-Binnewies

Barnstorf (ev. Kirchenkreis)

 

Paul Leidner

Caritasverband (kath. Kirche)

 

 

Den Vorsitz der Pflegekonferenz übernimmt Erster Kreisrat Wolfram van Lessen.

 

 

 

Am 11

Sachverhalt:

Am 11.04.2005 hat der Kreistag die Bildung einer Pflegekonferenz beschlossen. Die Hintergründe für die Bildung wurden in der Sitzung des Sozialausschusses am 02.03.2005 erläutert.

 

Am 26.04.2005 fand im Pfarrzentrum Twistringen eine Veranstaltung mit 68 Akteuren der Altenarbeit zum Thema „Weiterentwicklung von Altenhilfestrukturen“ statt. Eine Dokumentation dieser Veranstaltung wurde Ihnen bereits zugeleitet.

 

Gleichzeitig mit der Versendung der Dokumentation sind Sie und alle weiteren Akteure der Altenarbeit gebeten worden, mitzuteilen, wer in der Pflegekonferenz mitarbeiten möchte.

 

Gem. § 4 Abs. 2 des Nieders. Pflegegesetzes (NPflegeG) gehören einer örtlichen Pflegekonferenz in jeweils gleicher Zahl Vertreterinnen und Vertreter der kommunalen Körperschaften, der Pflegeeinrichtungen und der Pflegekassen an. Ihr sollen weitere Personen, insbesondere Vertreterinnen und Vertreter der Pflegebedürftigen und des Pflegepersonals angehören. Auf die hälftige Besetzung mit Frauen ist hinzuwirken.

 

Die Pflegekonferenz beim Landkreis Diepholz sollte sich wie folgt zusammensetzen:

 

Kommunale Körperschaften:

1 Vertreter/in   CDU-Kreistagsfraktion

1 Vertreter/in               SPD-Kreistagsfraktion

1 Vertreter/in               FDP-Kreistagsfraktion

1 Vertreter/in               Bündnis 90/Grüne-Kreistagsfraktion

3 Vertreter/innen          Landkreis (Vorsitz, Fachdienst Soziales und Fachdienst

Gesundheitsamt)

2 Vertreter/innen          Städte, Gemeinden und Samtgemeinden

 

Pflegeeinrichtungen:

1 Vertreter/in               private ambulante Einrichtungen

1 Vertreter/in               freigemeinnützige ambulante Einrichtungen

1 Vertreter/in               private stationäre Einrichtungen

1 Vertreter/in               freigemeinnützige stationäre Einrichtungen

 

Pflegekassen:

3 Vertreter/innen          AOK, VdAK, IKK

1 Vertreter/in               Medizinischer Dienst der Krankenkassen

 

Weitere:

1 Vertreter/in               der Krankenhäuser im Landkreis Diepholz

1 Vertreter/in   des Kreisseniorenbeirates       

1 Vertreter/in               der Hausärzte

1 Vertreter/in               der älteren Bevölkerung (ab 65 Jahre)

3 Vertreter/innen          von Verbänden, Vereinen

2 Vertreter/innen          der Kirchen

 

Gesamt:           26 Mitglieder

 


 

Bis zum 23.05. 2005 sind folgende Vorschläge bzw. Bewerbungen für die Pflegekonferenz eingegangen. Eine namentliche Aufstellung ist als Anlage 1 beigefügt.

 

Um mit der Pflegekonferenz ein arbeitsfähiges Gremium zu haben, sollte die vorgesehene Mitgliederzahl nicht überschritten werden. Es muss daher eine Auswahl vorgenommen werden. Bei der vorgeschlagenen Auswahl wurde versucht, alle Regionen des Landkreises zu berücksichtigen und eine möglichst viele verschiedene Akteure und Träger der Altenarbeit einzubeziehen.

 

 

 

Anlage/n:

Anlage/n:

Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name