Vorlage - 64/2005  

Betreff: Verordnung über die vorübergehende Aufhebung der Schonzeit für Ringeltauben für die Jagdjahre 2005/2006, 2006/2007 und 2007/2008
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Verwaltung
Federführend:FD 32 - Sicherheit und Ordnung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit
29.06.2005 
9. Sitzung 2005 (9. Sitzung VII.) Ausschuss für Feuerschutz, Verkehr und Sicherheit (offen)   
Kreisausschuss
Kreistag
31.10.2005 
20. Sitzung 2005 (20. Sitzung VII.) Kreistag (offen)   
Anlagen:
DOC Anlage zur SV 64/2005-Verordnung  

Aufgrund des § 26 Abs

Beschlussvorschlag:

Aufgrund des § 26 Abs. 3 des Nieders. Jagdgesetzes vom 16.03.2001 (Nds. GVBl. S. 100) wird die beiliegende Verordnung für die vorübergehende Aufhebung der Schonzeit für Ringeltauben für die Jagdjahre 2005/2006, 2006/2007 und 2007/2008 beschlossen.

 

 

 

 

 

Auf Empfehlung des Kreisjagdbeirates hatte der Kreistag in den letzten zwei Jahren die Schonzeit für junge Ringeltauben vom 01

Sachverhalt:

Auf Empfehlung des Kreisjagdbeirates hatte der Kreistag in den letzten zwei Jahren die Schonzeit für junge Ringeltauben vom 01.08. bis 31.10. und für Tauben allgemein vom 21.02. bis 31.03. der jeweiligen Jagdjahre zur Vermeidung von übermäßigen Wildschäden aufgehoben.

 

Um u. a. beurteilen zu können, wie in den Folgejahren mit dem Problem umgegangen werden soll, bat die Untere Jagdbehörde alle Revierinhaber, mitzuteilen, wie viel Tauben in den Befreiungszeiträumen zur Strecke gekommen sind. Die Einzelheiten können den beigefügten zwei Anlagen entnommen werden.

 

Von den 294 Revieren haben 118 Reviere für das Jagdjahr 2004/2005 Abschüsse in den Befreiungszeiträumen gemeldet. Hiervon haben ca. 75 % der Reviere Angaben über die Notwendigkeit zur Beibehaltung der Regelung gemacht. Insbesondere wurden Schäden an Getreide- und Rapsflächen, Gemüse- und Obstanlagen vorgebracht. Der Schwerpunkt der Gemüseschäden lag im Großraum Bassum.

 

Im Befreiungszeitraum des letzten Jahres wurden 8.696 Tauben erlegt. Im Befreiungszeitraum dieses Jahres wurden 6.665 Tauben erlegt. Somit sind ca. 2.000 Tauben in dem Befreiungszeitraum weniger zur Strecke gekommen.

 

§ 26 Abs. 3 des Nieders. Jagdgesetzes ermächtigt die Jagdbehörde, zum Erlegen von krankem oder kümmerndem Wild, zur Wildseuchenbekämpfung, aus Gründen der Wildhege oder Landeskultur oder zur Vermeidung von übermäßigen Wildschäden, Schonzeiten durch Verordnung vorübergehend aufzuheben. Der Kreisjagdbeirat und der Kreistag hatten in den vergangenen zwei Jahren die Schonzeit für Tauben im gesamten Landkreis Diepholz aufgehoben. Von den Nachbarlandkreisen hatte dies sonst nur der Landkreis Osnabrück. Der Landkreis Oldenburg hat inzwischen die Schonzeit für Tauben vom 15.07. bis 31.10 für Jungtauben und für Tauben allgemein vom 21.02. bis 31.03. bis einschl. dem Jagdjahr 2006/2007 für das gesamte Kreisgebiet aufgehoben.

 

Der Kreisjagdbeirat hat in seiner Sitzung am 21.04.2005 beschlossen, dem Kreistag zu empfehlen, die Schonzeit für Tauben vom 21.02. bis 31.03. der jeweiligen Jagdjahre aufzuheben. Gerade in diesem Jahr war Ende Februar/Anfang März eine geschlossene Schneedecke, wo hohe Taubenpopulationen auf geschwächte Rapsflächen einfielen und dort erhebliche Schäden verursachten. Nach Auffassung des Kreisjagdbeirates reicht es aus, wenn die Schonzeit vom 21.02. bis 31.03. aufgehoben wird. Sollten vor dem 01.11. Schäden auftreten, so kann dies nur in einzelnen Revieren oder Hegeringen vorkommen. In diesen Fällen soll die Jagdbehörde Einzelgenehmigungen erteilen, um dem Tierschutzgedanken verstärkt Rechnung zu tragen.

 

Der Kreisjägermeister und der Jägermeister empfehlen, die Verordnung für drei Jagdjahre zu erlassen.

 

 

Anlage/n:

Anlage/n:

Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 DOC Anlage zur SV 64/2005-Verordnung (149 KB)