Vorlage - 46/2009  

Betreff: Einrichtung einer Sprachheilklasse an der Dr.-Kinghorst-Schule in Diepholz
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage öffentlich
Unterzeichner/in:Verwaltung
Federführend:FD 40 - Bildung   
Beratungsfolge:
Kreisausschuss
Kreistag
15.06.2009 
15. Sitzung 2009 (37. Sitzung VII.) Kreistag (offen)   

Die Dr

Beschlussvorschlag:

Die Dr.-Kinghorst-Schule in Diepholz (Förderschule Schwerpunkt Lernen) wird ab 01.08.2009 um eine Sprachheilklasse (Schwerpunkt Sprache) erweitert.

 

Im Einzugsbereich der Dr

Sachverhalt:

Im Einzugsbereich der Dr.-Kinghorst-Schule in Diepholz (Förderschule Schwerpunkt Lernen) sind im Rahmen der inzwischen durchgeführten sonderpädagogischen Überprüfungen 10 Schüler mit Förderbedarf Sprache festgestellt worden. Diese Schülerinnen und Schüler müssten eine entsprechende Klasse an der Lindenschule in Sulingen besuchen. Die Eltern der betroffenen Kinder würden eine wohnortnahe Beschulung begrüßen. Das und die Zahl der betroffenen Schülerinnen und Schüler waren Anlass für die Schule, die Einrichtung einer Sprachheilklasse zu beantragen.

 

Die Klasse soll der Dr.-Kinghorst-Schule angegliedert und auch im Schulgebäude an der Hindenburgstraße untergebracht werden. Dies ist ohne Raumprobleme möglich, weil die dort mit untergebrachte Grundschule im neuen 1. Schuljahr eine Klasse weniger als erwartet bilden wird und deshalb auf einen Raum verzichten kann.

 

Die fachliche und unterrichtliche Versorgung der Sprachheilklasse wäre gesichert. Die Sprachheilklasse in Diepholz wird nach dem gleichen pädagogischen Konzept arbeiten wie die bereits bestehenden Sprachheilklassen an der Lindenschule in Sulingen und an der Hacheschule in Syke. Die Landesschulbehörde erkennt deshalb den Bedarf an, befürwortet die Einrichtung der Sprachheilklasse und unterstützt den Antrag der Schule.

 

Die Einrichtung dieser Sprachheilklasse steht natürlich auch im Zusammenhang mit dem Grundgedanken der Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Der Landkreis unterstützt derartige Bestrebungen, jedoch ist die Entwicklung dahin ein längerfristiger Prozess. Das Ziel wird sich nicht kurzfristig – also bis zum Beginn des kommenden Schuljahres – erreichen lassen.

 

Zusätzlicher Raumbedarf entsteht – wie vorstehend dargestellt – nicht. Die schülerbezogenen Kosten für die Beschulung am Standort Diepholz sind nicht zusätzlich aufzubringen, sie würden andernfalls für die Beschulung dieser Schüler in den Fachklassen in Sulingen (Träger ist ebenfalls der Landkreis) entstehen. Dem Landkreis Diepholz entstehen bei Einrichtung dieser Sprachheilklasse keine zusätzlichen Aufwendungen.

 

Aus Sicht der Verwaltung wird die Einrichtung der Sprachheilklasse befürwortet.