Schülerbeförderung und Schülerfahrtkosten

Allgemeine Informationen

Achtung: Betreiberwechsel auf den Buslinien der Gemeinde Wagenfeld, den Städten Diepholz, Sulingen und Twistringen sowie den Samtgemeinden Lemförde, Barnstorf, Kirchdorf, Rehden, Schwaförden und Siedenburg

Auch die Schülerbeförderung ist betroffen

Ab dem 01.08.2019 übernehmen die Verkehrsbetriebe Diepholz Süd (VDS) die Linienbusverkehre im Einzugsbereich der Schulen im Südosten des Landkreises (Kirchdorf, Schwaförden, Siedenburg, Sulingen). Im Südwesten (Barnstorf, Diepholz, Lemförde, Rehden, Twistringen, Wagenfeld) übernimmt die Firma DH Bus Borchers Rittmeyer (DH Bus) den Betrieb.

Die für den Schülerverkehr bedeutenden Leistungen wurden im Grundsatz beibehalten, dennoch kommt es zum neuen Schuljahr aus verschiedensten Gründen zu Änderungen einzelner Fahrten, auf die sich Schülerinnen und Schüler sowie Eltern einstellen müssen. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen zu den einzelnen Linienfahrplänen den Internetseiten der Linienbetreiber VDS (www.vds-buslinien.de) und DH Bus (www.dh-bus.de). 

 

Was tun, wenn es Probleme gibt?

Trotz intensiver Vorbereitung und Abstimmung zwischen den Beteiligten kann es aber auch zu Problemen kommen.

Um Informationen bei auftretenden Störungen zu erhalten, sollte Ihre erste Anlaufstelle die Internetseite der Linienbetreiber VDS und Diepholz Bus sein. Der Landkreis Diepholz hat ergänzend hierzu seine telefonische Erreichbarkeit in den ersten vier Wochen nach Schulbeginn durch eine Hotline (Tel. 05441 976 3999, Mo bis Do 7:00 Uhr – 17:00 Uhr und Fr 7:00 Uhr – 14:00 Uhr) erweitert.

Wir wünschen Ihnen und euch im Namen aller mit der Vorbereitung betrauten Personen einen guten Start in das neue Schuljahr und gute Fahrt im ÖPNV.

 

 


Schülerbeförderung ist die Beförderung der Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg. Ein Anspruch auf Schülerbeförderung bzw. Kostenerstattung besteht nur für bestimmte Schülergruppen, grundsätzlich haben die Erziehungsberechtigten die Kosten zu tragen.

Eine Beförderungspflicht bzw. ein Erstattungsanspruch beschränkt sich auf den im Gesetz aufgeführten Personenkreis, d. h. die Kinder, die einen Schulkindergarten besuchen oder die an besonderen Sprachfördermaßnahmen teilnehmen sowie die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 10 der allgemein bildenden Schulen sowie der 11. und 12. Schuljahrgänge der Schulen für Schülerinnen und Schüler mit geistigen Behinderungen, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsvorbereitungsjahr, Klasse 1 der Berufsfachschulen ohne Realschulabschluss.

Die Landkreise und kreisfreien Städte haben als Träger der Schülerbeförderung die in ihrem Gebiet wohnenden betreffenden Personen unter zumutbaren Bedingungen zur Schule zu befördern oder ihnen oder ihren Erziehungsberechtigten die notwendigen Aufwendungen für den Schulweg zu erstatten.

Die Beförderungs- oder Erstattungspflicht besteht grundsätzlich nur für den Weg zur nächsten Schule der gewählten Schulform.

Die Träger der Schülerbeförderung bestimmen in eigener Verantwortung, auf welche Art und Weise sie dieser Beförderungs- oder Erstattungspflicht nachkommen. Dabei können sie sowohl die Beförderungsart (Schulbusse, ÖPNV) als auch die Mindestentfernung zwischen Wohnung und Schule festlegen, von der an die Beförderungs- oder Erstattungspflicht besteht. Davon wird in unterschiedlicher Weise Gebrauch gemacht; in der Regel sind die Entfernungen zwischen ca. 2 und 5 km festgesetzt, je nach Alter und örtlichen Verhältnissen.

Der Landkreis Diepholz hat für den Primarbereich eine Entfernung von 2 km und für alle anderen Schulbereiche 4 km festgelegt. Dabei bewegt er sich auf einem im Land Niedersachsen üblichen Niveau. Nähere Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen sind den jeweiligen Satzungen über die Schülerförderung zu entnehmen.

Zurück